Sie sind hier : Startseite →  Uher→  Uher Report -Typen

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Diese Seiten werden fortlaufend überarbeitet !!

Das Uher Report 4000 kam im Herbst 1961 und wurde in allen seinen Varianten nahezu 1.5 Millionen Male gebaut.

400L - eines der bekanntesten Typen
die dicke Ledertasche für den robusten Einsatz
Eine Fachhandelsrechnung an Siemens

Das Uher Report war abgesehen von der Namens- gleichheit zum alten "Grundig Reporter" (mit 35 Kilo) mit nur 4,5 Kilo ein richtiges Reporter- Bandgerät der esten Stunde.

 

Von dem UHER Report wurden laut letzten Angaben aus seriösen Assman Quellen nahezu 1,5 Million (1.500.000) Stück hergestellt und auch verkauft. Und somit begründete das Uher Report in allen seinen Variationen schon kurz nach 1961/62 den legendären Ruf der Marke UHER. Keines der anderen jemals gebauten Modelle aus der UHER Familie oder irgend ein anderes europäisches Bandgerät kam an diese Stückzahl heran. Nur wenige kamen an diesen Ruf des Report 4000 heran, selbst das UHER Royal de luxe nicht. Auch die 470.ooo ReVox A77 und B77 Typen konnten den Ruhm des UHER Report 4000 nicht bremsen.

 

An dem Ganzmetall Chassis der UHER Reports wurde während der gesamten Produktion/Lebendauer äußerlich so gut wie nichts (Wesentliches) verändert und das war auch gut so. Das 6-Volt Netzgerät passte weltweit immer, die 5 Monozellen oder die 6V Akkus passten weltweit auch, es war einfach nur super, jedenfalls damals.
.

Wer "Uher" sagte, der meinte das Report 4000.

Das ging sogar so weit, daß 1990 nach der Wende ein ganzer Eisenbahn- Waggon voller Uher Reports 4000 aus dem von den Russen 1945 konfiszierten Sendeturm auf dem Brocken Gipfel im Harz "in die Freiheit" abtransportiert wurde. Wie die da in die russische Abhörstation wohl hingekommen sind ? Ob die sich "verirrt" hatten ?

 

Und die Tasche dürfen wir nicht unerwähnt lassen, richtiges dickes massives strapazierfähiges Leder, das passte zu den grundsoliden silbernen Metall Tasten aus vollem Aluminium und natürlich dem Ganzmetallgehäuse auch aus Aluminium. Sicher hatten das die Nagras und die Stellavoxen auch, nur halt nicht für diesen erschwinglichen Preis.

-


-

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt