Sie sind hier : Startseite →  Uher→  SG 561 Royal ./. Royal DE LUXE

Das UHER SG 561 Royal ./. UHER Royal DE LUXE

Die SG 560/561/562 Royal waren die Nachfolger des berühmten Royal DE LUXE. Dabei wurde das SG 560 fast nur farblich verändert und hatte die neuen schwarzen Bedienknebel. Diese beiden Knöpfe waren bei dem Royal de Luxe nicht so sonderlich griffig. Doch das UHER Royal DE LUXE war die Inkarnation des perfekten 18cm Magnetbandgerätes an sich. Es war auch wirklich nahezu perfekt, aber leider nur nahezu.

Doch nach ein paar Jahren war einfach überall schwarz angesagt. Sogar BRAUN mußte zu den schwarzen REGIE Receivern eine schwarze TG 1000 auf den Markt bringen. Die ASC 5000 und 6000 und alle anderen - zum Beispiel von Grundig das TS 1000 - waren bereits alle schwarz.

Doch die beiden Aussteuerungsinstrumenete des SG 560 waren unverändert popelig und einfach nicht gut abzulesen. Das SG 561 hatte dann große besser beleuchtete Zeigerinstrumente, aber warum nicht gleich so.

Die beiden (Mono) Mikrofonbuchsen kamen jetzt von links nach rechts in eine Gemeinschafts-Stereobuchse und dazu einen Kopfhörer-Würfelstecker. Leider schon wieder ganz großer Mist, denn den hatte niemand auf der Welt außer Sennheiser auf Sonderbestellung. Überall auf der Welt war die 6,3mm Headphone-Klinke angesagt. Und die 5pol DIN Anschlußbuchse unten drunter - für die Stereoanlage - war auch in die Jahre gekommen und lange nicht mehr zeitgemäß. Sogar beim großen SG 630 mußte UHER für diese Borniertheit sehr viel (viel zu viel) Lehrgeld bezahlen, um auf Cinch nach-/umzurüsten.
.

Doch jetzt zu den ernsthaften Vorteilen des SG 561.

Die aktuellen UHERs hatten (fast ?) alle ein massives Druckguß-Chassis und dort waren links und rechts vom Kopfträger zwei richtig massive Bandführungsbolzen zur absolut waagrechten und geraden Bandführung eingeschraubt.

Das Band wurde nur noch von einer beweglichen Mitlaufrolle zwischen Lösch/Diakopf und Aufnahmekopf geführt und dann noch an einem dritten feststehenden Bandführungsbolzen im Kopfträger direkt rechts neben dem Wiedergabekopf in der Höhe fixiert bzw. gehalten.

Und damit lief das Tonband fast schnurgerade an den Köpfen vorbei. Die Umschlingung der Kopfspiegel war dabei erstaunlich gering.
.

Doch für unsere alten Bänder reicht das nicht aus

Denn das Royal DE LUXE und auch das SG 560 hatten nach wie vor diese Bandfühlhebel als Fühler mit Bolzen versehen. Damit war die Biegung der älteren und teilweise "gebrechlichen" Bänder (im wahrsten Sinne das Wortes) viel zu eng bzw. der Biegeradius zu klein.

Das wurde beim SG 651 deutlich verbessert. Anstelle von feststehenden Bolzen haben beide Bandzugsreglungshebel jetzt Umlenkrollen beommen. Und der Durchmesser ist nahzu 3 mal so groß im Vergleichzu den alten feststehenden Bolzen. Das sind für unsere betagten Bänder wohltuende Dimensionen.
.

Okt. 2017 - Viele Bänder sind inzwischen "dahin" . . .

Es gab damals sehr "preiswerte" Bänder, die eine Zeit lang ganz gut funktioniert hatten. Doch eine Alterung oberhalb der 5 Jahre "Component Life Time" war nicht eingeplant bzw. ausprobiert worden. Die Kunden fragten ja auch nicht danach ! Wer hatte vor 50 Jahren schon seinen Lebensabend vor den Augen, es ging ja überall nur noch aufwärts. Und daß die Kinder oder Enkel diese Aufnahmen dann doch nochmal hören wollten, na ja.

Jedenfalls bekommen wir immer mehr (allermeist Noname-) Magentbänder, die man vielleicht nur ein einziges Mal noch abspielen könnte. Manche Bänder machen selbst dem einen Strich durch die Rechnung, das Magnetpulver fällt schon am Löschkopf vom Trägerband und das wars dann.

Wie die alten Shamrock Bänder (ein Billigmarke vom Ampex) nach 50 Jahren aussehen, habe ich hier fotografiert.
.

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt