Sie sind hier : Startseite →  Uher→  Uher Royal 56x

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Es gab dann bald noch mehr "Royals"

Da uns nicht mehr alle Prospekte und Erinnerungen von damals vorligen (hat sich ab 2012 geändert), vermuten wir, daß das Uher Royal de Luxe wegen des recht hohen Preises abgeschminkt wurde - bei den Funktionen, und daß aber das mechanische Laufwerk so in etwa beibehalten wurde.

Uher SG 560 Royal

Das Uher SG 560 Royal und das Royal de Luxe (Version C) müssen in der Mechanik fast völlig identisch sein und sich nur bei den Specs unterscheiden. Die Service Anleitungen gibt es für beide gemeinsam.

 

Die 4 dicken Endstufentransistoren wurden nicht gesichtet, das war es also.

 

Uher hatte anscheinend ab einer gewissen Entwicklung überall die gleiche Kopf-Träger Mechanik und nur die Anzahl und die Position der Köpfe variierten dann je nach Modell. Dieser Kopfträger ist dem des Variocord 263 sehr ähnlich und davon haben wir ein Modell "geschlachtet"

Uher SG 561 Royal

Informationen über dieses 561 Modell kommen noch. Die Optik wurde weiter verbessert, die beidenZeiger- Instrumente wurden deutlich vergrößert.


Für diejenigen, die alte Bänder überspielen wollen oder sogar müssen, ist das SG 561 ein überaus hilfeiches Bandgerät. Es hat nämlich nicht mehr die dünnen Umlenkbolzen als Fühlhebel, es hat wesentlich dickere Umlenkrollen auf diesen Fühlhebeln, die das alte spröde Bandmaterial mit ihrem größeren Radius deutlich weniger belasten.

.

- Werbung Dezent -
© 2001/2014 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - zum Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt