Sie sind hier : Startseite →  Braun/ASC→  ASC 6000

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Die ASC 6000, der Rolls Royce unter den Semis.

Als die ASC 6000 Tonbandmaschine im Juli 1977 heraus kam, waren alle qualifizierten und auch die weniger befähigten Redakteure von Audio- Magazinen (und derer gab es viele) sowie alle selbst ernannten Edel Hifi Experten "des Lobes voll". Man konnte ja auch gar nicht anders. Diese Maschine hatte (fast) alles, das damals möglich war für unter DM 2000.-

 

Der Autor hatte sich später auch eine ASC 6002/4 zugelegt, denn die Technik und die Daten waren überzeugend. Und der Autor hatte sie gleich zu Anfang geöffnet (aufgeschraubt) und nahezu vollständig zerlegt und damit seine Neugierde befriedigt. Es stimmte wirklich, der Bandzug (TG 1000 ähnlich) wurde elektronisch und hilfsweise mechanisch und nahezu perfekt geregelt. Dieses Mal waren die weit ausholenden mechanischen Bandzugregler butterweich und mit großen Umlenkrollen versehen und richtig zart im Umgang mit dem Band (im Gegensatz zum Uher Royal und dem TG 1000, beide mit zwar geregelten aber "festen" Umlenkbolzen). Der Sound war umwerfend edel, das Gewicht war zum Transportieren gerade noch akzepabel und die (fast schweigende) Laufruhe war begeisterungsfähig.

 

Die ASC 6000 hat einen großen Tragebügel und die Anschlüsse alle ganz oben etwas versenkt angeordnet, aber extrem gut bedienbar auf der oberen "Rückseite" plaziert. Das war wohl durchdacht und hatte gefallen. Die Optik war den Braun Geräten sehr stark nachempfunden (oder geklaut) oder geduldet, wie auch immer. Die Tasten waren super und fast alles hatte gestimmt (also bis auf die beiden Aussteuerungsinstrumente, die waren zwar recht genau und sehr schnell und rücklaufverzögert, aber optisch mikrig).

Nachtrag 2008 - die kleinen Macken hatten wir erst später festgestellt. Die Aufnahme- und Wiedergabe- Verstärker waren (elektronisch) auf Kante genäht und nur sehr begrenzt übersteuerungsfest. Der Kondensator im Netzteil hatte nur 10 Jahre durchgehalten und dann war da ein Kurzschluß. Nichts ging mehr und die Sicherung flog raus.

.

Die 6002/4 des Autors ist eine Semi Profi Halbspur Maschine mit umschaltbarem Viertelspur Wiedergabekopf für andere Bänder (Bild oben) . Dazu konnte sie von 38cm/s über 19cm/s bis 9,5cm/s die drei wichtigen Super Hifi Geschwindigkeiten und wirklich, mit 38 und Halbspur gab es (fast) keinen Unterschied mehr zu den damals ganz neuen Direktschnitt Platten, einen edlen Plattenspieler samt Moving Coil Vorvorverstärker vorausgesetzt.  

 

Als Abhörlautsprecher diente dem Autor damals die berühmte exorbitant teure "Infinity Servo Static 1", eine umwerfende Super Hifi Lösung. Jeder hatte halt so seinen Tick.

Mehr über das Innenleben der ASC 6002 finden Sie auf dieser Seite.


- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt