Sie sind hier : Startseite →  Die Anderen (DE)→  Loewe-Opta→  Loewe Optaphon 51WA

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Das Loewe Optaphon war ein Hammer zu seiner Zeit.

Das Loewe Opta Optaphon in der erschwinglichen Schmuck-Schatulle für die wohlhabende Hausfrau . . . . oder ? den Hausmann, damals 1950?

 

In Lindenfels steht ein sehr gut erhaltenes Octaphon in einer Truhe aus feinstem Edelholz, also ganz sicher nur für die oberen Zehntausend gedacht. Aber die gab es auch schon damals. Übrigens, es funktioniert wirklich noch, nach 56 Jahren !!!

 

 

 

Auch hier ein Text aus einer Werbebroschüre von 1950:

Ein entscheidender Schritt ist in diesem Jahre Loewe-Opta, Berlin, durch Schaffung des Heim-Magnetbandgerätes „Optaphon" gelungen. Wahrend bisher fast alle Magnet- bandgeräte in einer für den Heimgebrauch unzweckmäßigen Bauform hergestellt werden, berücksichtigt das „Optaphon"- Gerät erstmalig die besonderen Verhältnisse des Durchschnitts-Rundfunkhörers.

 

Es ist in eine Schatulle üblicher Abmessungen eingebaut und unterscheidet sich äußerlich nicht von einem gewöhnlichen Plattenspieler. Im Gegensatz zum Plattenspieler können auch Aufnahmen durchgeführt werden. Beim „Optaphon" befindet sich das Magnetband in einer Kassette, die das Einfädeln des Bandes erspart.

 

Der technische Vorgang des Einlegens ist so vereinfacht worden, daß man das Band überhaupt nicht mehr in die Hand nehmen muß. Man kann natürlich auch normale Spulen ohne Kassette verwenden, wenn sich z. B. der geübte Amateur seine Bänder selbst schneiden und zusammen kleben möchte. Bei einer Bandgeschwindigkeit von 19 cm/s ergibt sich eine maximale Spieldauer von etwa einer ganzen Stunde.

 

Bei der Aufnahme entstehen auf dem Magnetband zwei Tonspuren nacheinander. Während der ersten halben Stunde läuft das Band in der einen Richtung und erhält die obere Tonspur. Sodann kehrt sich die Laufrichtung automatisch um, und es entsteht darunter die zweite Tonspur die gleichfalls eine Aufnahmedauer von 30 Minuten zuläßt. Eine Tabelle auf der Kassette gestattet in Verbindung mit einer Anzeigevorrichtung jede beliebige Stelle schnell aufzufinden.

 

Weiter heißt es 1950:

Beim „Optaphon" kann man die Bandgeschwindigkeit von 19,05 cm/s auf 38,1 cm/s je nach Art der Darbietung umschalten. Dadurch wird es möglich, den Frequenzbereich,der 40 bis 8 000 Hz (± 3 db) erfaßt, bis zu 15.000 Hz (±2db) zu erweitern. Der Klirrfaktor bleibt unter 2,5%. Die Ausgangsspannung ist mit 500 mV an 50 kOhm ausreichend, um den Nf-Teil von Rundfunkempfängern auszusteuern.

 

Umgekehrt liefern übliche Endstufen (z. B. EL 41) ohne weiteres die für die Aufnahme erforderliche Spannung von 70....90 V. Das „Optaphon" ist mit den Röhren 2 V EF 12 + Trockengleichrichter bestückt und auf übliche Wechselstrom- Netzanschlußwerte umschaltbar. In einer weiteren Ausführung „Optaphon WP" wird noch ein hochwertiger Plattenspieler mit Saphir- Kristalltonabnehmer eingebaut.

 

Diese Kombination ist für den Rundfunkhörer wie geschaffen, da sie auch die Wiedergabe üblicher Schallplatten ermöglicht. Man rechnet mit einer Liefermöglichkeit des „Optaphons" im kommenden Frühjahr. Als ungefähren Preis gibt die Firma Loewe für das reine Magnetbandgerät ca.DM. 700.- an, während die Kombination mit Plattenspieler auf etwa DM 800.- kommen wird.

 

Der allgemeinen Einführung dürfte sicher der für den Rundfunkhörer relativ hohe Preis entgegenstehen, der übrigens gemessen an den Anschaffungskosten anderer Magnetbandgeräte noch am erschwinglichsten ist. Die Zukunft wird zeigen, ob bei entsprechendem Absatz Preisreduzierungen möglich sein werden.

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt