Sie sind hier : Startseite →  Assmann Bad Homburg→  Assmann VMG 1

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Die ganz dicken Brummer :

Drei Langzeit-Recorder im Rack

eine Zusatzanmerkung von Gert Redlich in 2014 -

Eine weitere Abteilung bei Assmann in Bad Homburg
produzierte zu meiner Zeit (das war 1967 während meines Industrie-Praktikums) edelste 14 Kanal - 14 Spur Flugüber- wachungs- Aufzeichnungs- Bandmaschinen. Man nannte die ganz einfach VMG (Vielspur-Magnetband-Gerät) -

Das waren riesige "schwerste" Guß Chassis mit 3 richtig dicken Motoren, 1 Zoll Band (nein, es waren nur 0,7" = 17.8mm) und ganz langsamen 4,75 cm/s für die Sprachaufzeichnung der Piloten mit den Fluglotsen. Die Maschinen mußten paarweise (oder mehr) 24 Stunden rund um die Uhr laufen und das Jahre lang.

 

Ich hatte dort bei Assmann inBad Homburg ca. 1967 vier Wochen Industrie-Praktikum gemacht. Es war für mich damals sehr beeindruckend, was dort gebaut und ausprobiert wurde. Dazu produzierte Assmann die Magnetplatten- Ansageautomaten der ehemaligen Deutschen Bundespost (das war der damals noch "graue" Fernmeldedienst), die die aktuelle Uhrzeit über die Telefon- Zeitansage- Nummer automatisch angesagt hatten. Assmann hatte auf diese Geräte fast ein Monopol. Damals war das eben High-Tech, heute nur noch ein historisches Andenken.
.

Das weltbekannte UHER Report 4000
Der Frequenzgang für Sprachaufzeichnung

Inzwischen firmiert Assmann unter ATIS Assmann GmbH und/oder sogar dem uralten Namen UHER GmbH wieder in Bad Homburg. (Das war Stand 1998) und jetzt (ab 2008 ?) unter Uher Informatik GmbH.

 

Das traurige ist, die meisten deutschen High-Tech Firmen hatten den Zug der Zeit verschlafen und sind viel zu spät aus dem Bett gefallen, als die Japaner uns schon überrollt hatten.

Zwei der ganz wenigen positiven Beispiele aus dieser alten (toten) Magnetband- Branche sind die englische Firma Dolby und die schweizer Firma Kudelski, die ja ehemals nur diesen speziellen Markt hatten. Beide hatten und haben sich mit neuen teilweise ganz anderen Produkten in die neue Zeit hinüber-"gerettet". Insbesondere Kudelski mit seiner damaligen Nagra III, dem Aluminium Block mit Tonaufzeichnung, entwickelt jetzt Software, die Nagravision.
.

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt