Sie sind hier : Startseite →  Technik und Wissen→  Audio Erfahrung→  Kopfhörer-Verstärker

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Der Edelkopfhörer an der ASC 6000 Bandmaschine.

edel edel: Beyer Dynamic DT 931

April 2007 - Vorweg: Die ASC 6000 mit Halbspur-/ Viertelspur- Umschaltung oben auf dem Kopfträger war das tollste und teuerste Bandgerät, das ich mir damals (1977) leisten konnte und es machte (damals jedenfalls) tolle Aufnahmen.

 

Inzwischen bekomme ich Mengen an hoch- wertigen 3-Motoren Bandmaschinen übergeben und geschenkt und oft mit mehreren Kisten voller Bänder. Die Sponsoren wissen, hier passiert mit den ehemals teuren Geräten noch etwas. Und natürlich möchte ich wisen, was auf den 26er Bändern drauf ist und in welcher Qualität es nach so vielen Jahren erhalten wurde. Und so benutzte ich die ASC 6002/4 mit 9,5 - 19 - 38 cm/s als Wiedergabegerät.

Als Kopfhörer dient seit einiger Zeit der Beyer Dynamic DT 931 mit hohen 600 (bis 2000) Ohm Innenwiderstand an allen Geräten.

ASC 6002 Ausgang
Beyer Dynamic DT 931
Revox Vollverstärker B251

Also: Wo klingt es gut und wo nicht ?

Und jetzt kommt es. Die (Kopfhörer-) Wiedergabe von der ASC 6000 bei durchaus noch normalen Lautstärken zerrt. Dann habe ich mein (ur)altes Referenzband genommen mit einer Aufnahme der Missing Linc "direct cut" Schallplatte und 19er Geschwindigkeit. Über die uralte Revox A77 und die Boxen am Revox Verstärker B251 mit den JBL-L90 klingt es super und auch laut und verzerrungsfrei. Stecke ich den Beyer DT 931 Kopfhörer in den Revox Verstärker, geht er enorm laut und auch tadellos verzerrungsfrei.

 

Deshalb habe ich jetzt mal ausprobiert, wo denn der eine oder "die Kopfhörer" laut und gut gehen und wo nicht.

 

Bild 1 und 2 (von oben rechts angefangen) = meine ASC 6002 - misrabel verzerrt, überhaupt ist die Eingangsstufe (bei Aufnahme) sehr leicht zu übersteuern. Die direkte Leitung vom Grundig T-9000 Line-Ausgang auf den ASC-6000 Line-Eingang ist schon "sehr sensibel".

 

Bild 3 = Revox B251 - exzellent, Power ohne Ende, sogar auch mit Bassanhebung, die man aber eigentlich gar nicht braucht.

Grundig T-9000
Denon AVP-A1 THX
Sony DTC 55ES
Sony CDP 557ES
Sony XA 50 ES

Bild 4 = Grundig Tuner T-9000 - exzellent laut und klar, einfach super.

 

 

 

 

Bild 5 = Denon AVP-A1 THX Surround Vorverstärker - absolut edel und super.

 

 

 

 

 

Bild 6 = DAT Recorder SONY DTC 55ES - Referenzklasse für meine Aufnahmen aller Art. Davon existieren bei mir inzwischen 3 Stück. Auch die (je zwei) D-A und A-D Wandler sind qualitativ ungewohnte Spitze. Die Nachfolger klingen nicht mehr so sauber und klar wie dieser.

 

 

 

 

Bild 7 = SONY CDP 557ES - Zur Abhörkontrolle von gebrannten CDs immer noch absolut super zu gebrauchen. Kopfhörer geht immens laut und sauber.

 

 

 

Bild 8 = SONY XA 50 ES - der tollste und beste CD Spieler, den ich je hatte. Über Kopfhörer absolute Referenzklasse für CDs aller Art. Hier gibt es (fast ) nichts mehr besser zu machen.

Sony TC 651 (1972)
Akai GX 625
ReVox A77 MK1
ReVox A700 MK1
ReVox B77 MK1
SONY TC 765

Bild 9 = mein SONY TC 651 von 1972 - rauscht mittelmäßig und geht nur mäßig laut, war auch für 8 Ohm ausgelegt. Das ist halt eine uralte 3 Motoren "Gurke" aus einer sehr alten Zeit. Damals wirklich toll, heute völlig überholt.

 

 

 

 

 

Bild 10 = AKAI GX625 - Da die Maschine jault, ist eine Beurteilung nur mangelhaft möglich. Geht nur mäßig laut. Diese AKAIs waren von Anfang an nur auf Prozzo ausgelegt.

 

 

 

Alles in allem ist es kein Vergleich zu den (moderneren) SONY und Revox und sogar Grundig Fine Arts Geräten. Das ist durch die Bank weg feinste Sahne.

 

 

 

 

Bild 11 = ReVox A77 MK1 uralt - Das Missing Linc Band klingt laut und super mit 19cm/s und Halbspur.

 

 

 

 

 

 

 

Bild 12 = ReVox A700 MK1 uralt - Diese Halbspur-Maschine ist über alle Kritiken erhaben, es klingt alles super. 

 

 

 

 

 

 

Bild 13 = ReVox B77 MK1 uralt - Auch diese Viertelspurmaschine hat genügend Dampf auf der Kopfhörerbuchse, es geht laut und gut. 

 

 

 

 

 

Und nur um den Diskussionen vorzubeugen, ich habe sie alle in den Fingern gehabt (und teilweise sogar zerlegt).

 

Neu hinzu gekommen ist ein SONY TC 765 (hier rechts im Bild Nummer 14), ein UHER SG 630 sowie ein Grundig TS 1000.

hier fehlt noch etwas


- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt