Sie sind hier : Startseite →  Die Japaner→  Teac (Japan)→  TEAC Historie

Über die TEAC Historie

Dezember 2017 - von Gert Redlich - Diese Informationen sind aus mehrern Foren und amerikanischen und australischen Seiten zusammen-montiert. Nicht alles kann ich daher aus eigener Erfahrung bestätigen. Unsere Prospekte von TEAC/TASCAM sind noch in einer großen Kiste gesammelt.

.

Es begann 1953

Die TEAC Corporation wurde im Jahr 1953 (August 1953 ) gegründet (in diesem Jahr begann die NHK, die Japan Broadcasting Corporation of Japan die Fernsehsendungen in Japan). Die Fabrik wurde in Musashino City, Tokio, für die Herstellung und den Verkauf von semi-professionellen Audio Komponenten für Aufnahme und Wiedergabe zusammen mit allgemeinen elektrischen Haushaltsgeräten eingerichtet. Der ursprüngliche Name war "Tokyo Television Acoustic Company".

Das Unternehmen begann ganz am Anfang mit Katsuma Tani, einem ehemaligen Luft- und Raumfahrt Ingenieur, der später seinen Ruf als hoch qualifizierter Schöpfer von Audio-Geräten erlangte. Bekannt als der "König der Sound Technology" entwickelte er das erste Photo- Schallplatten- Schneidsystem.

Im Jahr 1956 brachte sein Bruder Tomoma Tani eine handgemachte (selbstgebaute) 3-Motoren, 3 Kopf Stereo Bandmaschine nach mit Nachhause.

Dies weckte das Interesse Katsumas an Spulen Bandmaschinen. Die Tani Brüder waren überzeugt, eine bessere Bandmaschine zu entwickeln und bauen zu können und gründeten am 24. Dezember 1956 die "Tokyo Electro-Acoustic Company". Der Name wurde später in "TEAC" geändert. Die Fabrik lag in Chitosecho, Sumida Bezirk, Tokyo und baute Audio Komponenten, Mess- und optische Geräte und ganz später Kassettenrekorder.

TEACs Ziel war die Marktführerschaft in der "Magnetic Recording Technology". In diesen frühen Jahren, als "Hi-Fi" ein nicht besonders bekanntes Wort war, entwickelte die Firma TEAC einen eigenen Prototyp eines 3-Motor Open-Reel Laufwerks.

In den folgenden Jahren führte TEAC das weltweit erste open-reel Tape Deck mit einem automatischen Rückwärtslauf-Mechanismus ein (automatic revers). Mit diesem innovativen Produkt (Made in Japan) begann die Tonband basierte Hi-fi- Audio Technik.
.

  • Anmerkung : Das sind natürlich ganz schön übertriebene und geschwollene Worte aus der originalen TEAC Firmen-Historie. Doch die Historien-Sprüche von SONY klangen auch sehr ähnlich. Auch SONY hatte "das" Magnetbandgerät erfunden, bis in den weiteren Absätzen des Werbetextes auf einmal das deutsche Wort "Magnetofon" vor kam. Es war also dünnes Eis, auf dem sie sich bewegten.

.

Hier ein Text aus der TEAC Firmenseite von 2015

Die folgenden Informationen wurden 2015 von der Teac Corporation veröffentlicht.

Die TEAC Corporation wurde ursprünglich am 8. August 1953 von den beiden Brüdern Katsuma und Tomoma Tani als "Tokyo Television Acoustic Company" gegründet. 1956 gründeten die beiden Brüder weiterhin die "Tokyo Electronic Acoustic Company" und fusionierten diese Firmen schließlich 1964 zur heutigen TEAC Corporation.

Das erste Original-Produktionsmodell von TEAC, das Tapedeck TD-102, kam im April 1957 auf den Markt.

Und hier ist die Geschichte dahinter:

Im Jahr 1957 besuchten zwei Amerikaner die neu gegründete "Tokyo Electronic Acoustic Company". Es waren der CEO und Chefingenieur eines großen Radioherstellers namens Lafayette Radio Electronics. Als Tani ihnen den Prototyp des TD-102 zeigte, sagten sie: "Fügen Sie einen Playback-Verstärker hinzu, verwandeln Sie ihn in einen Bandspieler und wechseln Sie die "Verpackung" in ein richtiges Gehäuse um und wir nehmen es!".

Und damit bestellten sie 25 Einheiten. Obwohl wir froh waren, solch einen großen Massenauftrag zu erhalten, gab es zu der Zeit niemanden in der Firma, der die Verstärker konfigurieren konnte. Der Legende nach musste das Personal 72 Stunden lang durcharbeiten, um den Auftrag rechtzeitig abzuschließen.

Aber ihre harte Arbeit hat sich gelohnt: Das Tapedeck TD-102 kam auf den amerikanischen Markt und wurde schnell zum Liebling der Audio-Fans. (Das Bild zeigt TEACs Gründer, Katsuma Tani, mit dem TD-102)
.

Es geht weiter im Text - das TD 102

Aber auch nach diesem ersten großen Auftrag von Lafayette kamen nur wenige neue Aufträge. Damals war der extrem hohe Preis eines TD-102 (60.000 Yen in einer Zeit, in der das Einstiegsgehalt eines graduierten Bankangestellten 15.000 Yen betrug) gekoppelt mit der Tatsache, dass Vinyl-Schallplatten den aktuellen Tonträger-Standard darstellten - damit war TEAC der Entwicklung etwas zu weit voraus gewesen, die eines Tages das Tonband als Standardwiedergabe- und Aufnahmeformat sehen würde.

Aber das war noch nicht das Ende der Geschichte um unsere Tape-Deck TD-102

... Es kommt noch mehr - Teac Japan
.
Ein Bildunterschrift sagt :
Eine Veröffentlichung in Japan : Informationen über das Teac 4010S, von dem 200.000 Einheiten verkauft wurden.

Ein Bildunterschrift sagt :
Dieser Teac TD-301 Recorder war fast identisch mit dem 1949 erschienenen Ampex 300 Recorder. Der Teac TD-301 Rekorder in der originalen Holzbox sind beide im Reel2ReelTexas.com-Museum zu sehen.

Noch eine Bildunterschrift sagt dies heir :
Teac 25th Anniversary Box, 1982 erschienen und mit dem Teac TD-102 Tonbandgerät

Teac TD-105D / TD-7520 / Serie R-110 und R-114 - 1959 mit Teac AR-9C & 9D Amps

1959 Teac TD-7520, RC-11, TD-105 professioneller 3-Motor-Reel-to-Reel-Tonbandgerät

Die Verbindung von TEAC und Berlant Concertone

James Rayton vom Ascot Recording Studio in Hollywood schrieb im Februar 1982 in der Zeitschrift "Modern Recording and Music" :

"Wahrscheinlich Anfang der 1960er Jahre wurde die Gemeinschaftsfirma (Berlant / Concertone) nach Japan verlegt, und zur gleichen Zeit, so glaube ich, wurde das Unternehmen paradoxerweise als "American Concertone" bekannt, deren Produktschwerpunkte sich allmählich in die Mitte des Qualitäts-Spektrums verlagerten. (Die Produkte werden bisweilen unter anderen Handelsnamen wie "Concord" aufgeführt.)

Was heute noch von der Firma Berlant / Concertone übrig geblieben ist, ist vielleicht besser bekannt als TEAC, die interessanterweise das alte Concertone Logo zumindest bis in die späten 1960er Jahre fortsetzten, mit nur einer Änderung des Typenschilds (und wahrscheinlich Halbleiterelektronik) und einer anderen Modellnummer. "

Aus Online-Kommentaren (nicht verifiziert)

Die Geschichte sagt, Bert Berlant und sein Partner gründeten Berlant / Concertone. Später ging Bert Berlant in den Ruhestand und der Partner führte die Firma fort. Er wählte auf den frühen Maschinen den Namen "Concertone Elektronik", aber später bis zum Ende der Firma hießen sie TEAC. "American Concertone" entwickelte verschiedene Recorder weiter, die Berlant / Concertone Tape-Decks zu den frühen amerikanischen Concertone-Decks mit Teac Laufwerken.

Aus Foren Kommentaren (nicht verifiziert)

Die meisten Berlant Concertone-Maschinen waren Mono. Berlant Concertone-Tonbandgeräte waren wirklich Semi-Profi-Decks (nach damaligen Kriterien aus den frühen 1960er Jahren). Die Originale wurden komplett von Berlant in den USA hergestellt. In diesem Zeitraum verwendete Berlant seine eigene Elektronik (in USA hergestellt) und Teac Laufwerke (in Japan hergestellt). Die letzten Concertones wurden in Japan von verschiedenen Herstellern hergestellt.

Teac importierte die eigenen Decks nicht offiziell hier in die USA bis 1967 (in diesem Jahre hatte auch ReVox das erste A77 Modell in den USA verkauft). Ersatzteile für all diese Maschinen sind schwer zu erhalten - die Geräte / Decks der frühen und mittleren Periode sind in der Regel solide Geräte. Diese Tape-Decks wurden von TEAC zu der Zeit gemacht, als Berlant an TEAC verkauft war und in "American Concertone" (ironische Namensänderung) umbenannt wurde. Die gleichen Geräte wurden auch als TEAC 507/508 verkauft. 507 ist die Stereo-Version und 508 die Mono-Version. Weiterhin kann man sehen, dass das Concertone 90 und Teacs frühe R310 auf denselben Plattformen basierten.
.

TEAC/Concertone

Teacs Verbindung mit dem amerikanischen Berlant/Concertone- Tonbandgerät führte dazu, dass Teac Bauteile für verschiedene Hersteller von Tonbandgeräten produzierte.

Es ist wahrscheinlich ungewöhnlich, dieses Segment auf der Teac Seite zu beginnen und die Berlant/Concertone- Rekorder zu erwähnen. Emmanuel "Bert" Berlant begann in den späten 1940er Jahren mit der Produktion der Berlant-Tonbandgeräte. Später führte seine Firma Berlant and Associates die Concertone-Linie ein. Seine Partner setzten das Unternehmen fort, als Berlant 1956 ging. Interessanterweise hatten zwei Brüder in Japan Tomoma & Katsuma Tani im gleichen Jahr ein Tonbandgerät mit einem selbstgebauten 3-motorigen Laufwerk mit 3 Köpfen erworben und entschieden, dass sie solch ein Produkt aber von höherer Qualität bauen könnten. Am 8. August 1953 gründeten die Brüder die "Tokyo Electro-Acoustic Company" (TEAC) und begannen mit der Produktion ihrer frühen Reel-to-Reel-Tonbandgeräte. Im Juni 1959 schließen sich die "Tokyo Television Acoustic Co". und die "Tokyo Electro-Acoustic Co." zur Herstellung von Tonbandgeräten zusammen.

Irgendwann zwischen 1957 und 1960 begannen "Berlant und Associates" von Teac Tape-Laufwerke für ihre Concertone-Produkte zu kaufen. 1960 wurde die Concertone-Recorder- Abteilung in das Teac-Werk in Japan verlegt. Das erste Mal sahen wir eine Anzeige für "American Concertone" in dieser Werbung für das Modell 60, 63K und 68 (unten). 1959 Anzeige für den Teac / Concertone 60, 63K und 68 Reel-to-Reel-Tonbandgerät.

Ergänzung :

Die einzige Erwähnung dieses Vorganges fand sich in der Ausgabe von "Modern Recording and Music" vom Februar 1982. James Rayton vom Ascot Recording Studio in Hollywood schrieb:

"Wahrscheinlich wurde Anfang der 1960er Jahre die (Berlant / Concertone) Firmenleitung nach Japan verlegt und ungefähr zur selben Zeit, so glaube ich, wurde die Firma paradoxerweise bekannt
als "American Concertone", deren Produktschwerpunkt allmählich in die Kategorie der mittleren bis gehobenen Kundenkreise (und gelegentlich auch unter anderen Handelsnamen wie "Concord") überging. Was heute noch von der Firma Concertone übrig ist, ist vielleicht besser bekannt als TEAC, wobei interessanterweise die alte Concertone 90 zumindest in den späten 1960er Jahren mit nur einer Namensänderung (und wahrscheinlich einer Halbleiterelektronik) und einer anderen Modellnummer überlebte. "

Ich glaube, dass die American Concertone 60-Serie (Concertone Electronics und Teac Laufwerke) sich in der Concertone 505K entwickelt hat, die in dieser Anzeige von 1961 mit dem Modell TR-100 zu sehen ist. Die Spezifikationen und das Design des Concertone 505K und des Teac 505 sind identisch.
.

Der Museumsleiter in USA schreibt weiter :

Der früheste Teac "reel to reel"-Recorder in unserer Sammlung ist der Teac TD-102 von 1956. Als nächstes ist der 1959 Teac TD-105 / TD7520 / R-111 & R-11.

Im Jahr 1960 wurde das Teac 505R Reel to Reel Tonbandgerät vorgestellt. Das identische Gerät wurde von Teac gebaut und (in USA) mit der Marke Concertone gekennzeichnet und auch als 505K bezeichnet. Wir haben dieses Gerät auch in unserer Sammlung (oben rechts mit dem Kassettenrecorder Teac 505).

Im Januar 1961 zog die TEAC Konzernzentrale an den jetzigen Standort bei 1-47 Ochiai, Tama-shi, Tokio 206-8530, Japan. - In My 1961 wird ein Lizenzvertrag mit IBM abgeschlossen. Erste Produktion von Magnetbandspeichersystemen (Diskettenlaufwerke)in Japan.

Bis Mitte 1965 wurden keine Teac-Tonbandgeräte in die Vereinigten Staaten offiziell eingeführt. Concertone verkaufte jedoch ihre Produktlinie in den USA unter der Marke "American Concertone". Interessant ist hier die Concertone 800 von 1964 (links). Und hier ist der gleiche Recorder unter der Marke Dokorder rechts). - Dokorder gebranded als Concertone (Teac) 800-Tonbandgerät.

Hier ein 1966er Foto des Concord R-1100 in der "HiFi Stereo-Tonbandgerät- Ausgabe" und ein gleicher Rekorder als Teac R-1200 in einer Anzeige von 1968.
.

1965 - Teac / Concertone / Concord

Concertone baute mit den japanischen TEAC-Laufwerken auch Concord- Tonbandgeräte. Hier ist der Concord R-1100 Kassettenrekorder, der 1966 in unserem HiFi-Kassettenrekorder-Verzeichnis aufgeführt ist, und ein Jahr später wird das gleiche Modell in einer Anzeige für den Teac A-1200 veröffentlicht

Es gab übrigens keinen US-Verkauf von TEAC Produkten bis 1965.

Der Verkauf von bei TEAC gebauten Rekordern boomte in den 1960er Jahren, aber für Personen (Käufer) in den USA waren sie nur für Militärangehörige über US-Basis-Läden wie die Audio-Clubs in Deutschland verfügbar. Es gab keine vor 1965 erschienenen Teac- Reel-to-Reel- Tonbandgeräte im amerikanischen Mutterland. Die US-Regierung verlangte von Offshore- Herstellern, in den USA ansässige Service-Center zu haben und zu unterhalten.

Das wird jetzt interessant, weil Teac weiterhin open-reel- Tonbandrekorder veröffentlichte und einige davon waren nur Teac gebranded und andere hatten Teac / Tascam oder nur Tascam als Label drauf.
.

hier geht es weiter

.

  • 1966 Teac Professional Open Reel Tonbandgerät Anzeigen
  • Teac Model R-310 Reel-to-Reel-Tonbandgerät ad
  • 1969 Teac Modell R340 Reel zu Reel Tonbandgerät ad
  • 1971 Anzeige für den Teac A-3300 professionellen Reel-to-Reel-Tonbandgerät ad
  • 1971 Anzeige für den Teac A-7030SL professionellen Reel-to-Reel Kassettenrekorder ad
  • 1971 Teac 90-16 16 Spur professionelle Reel zu Reel Tonbandgerät Anzeige
  • 1971 Teac A-1230 ad recorders reel to reel Tonbandgerät ad
  • 1971 Teac TCA-40-Serie Recorder reel to reel Tonbandgerät ad
  • Teac TCA-Anzeigen für den 4-Spur-Simil-Sync Reel-to-Reel-Tonbandgerät
  • 1971 Teac Dolby-Support-Einheiten für Recorder reel to reel Tonbandgerät ad

.
(Teilweise schlecht übersetzt)
.

Tascam

Um Mitte bis Ende 1965, nach dem Tascam Buch, "30 Years of Recording Evolution", forderte die US-Regierung für elektronische Importe, die Hersteller hätten US-basierte Service-Einrichtungen einzurichten. Das für TEAC gegründete Unternehmen befand sich in Santa Monica, Kalifornien, und wurde von der "Teac Corporation of America" als TCA bezeichnet. Hier begannen die Techniker und Ingenieure mit der Nachrüstung japanischer TEAC Stereo- und Quad-Decks für Multitrack- und Simul-Sync-Aufnahmen.

In den späten 1960er Jahren gründeten die Tani-Brüder und Dr. Abe Yoshiharu, ein leitender Ingenieur bei TEAC, eine spezielle F&E-Gruppe mit dem Namen TASC ("TEAC Audio Systems Corp."), um nach Möglichkeiten zu suchen, die Aufnahmetechnologie von TEAC für Musiker und Tonstudios anzuwenden. TASCAM (TASC America Corp.) wurde 1971 gegründet, um TASC-Produkte in den USA zu vertreiben und zusätzliche Marktforschung zu betreiben. Das erste Office des Unternehmens befand sich in 5440 McConnell Avenue, auf der Westseite von Los Angeles in der Nähe von Marina del Rey.

Yoshiharu Abe ist bekannt als der Vater der privaten Multi-Track-Aufnahmen in der (Hobby-) Tontechnik. Er war einer der fünf Gründer von TEAC im Jahr 1957 und wurde später zu einem der wichtigsten Produktdesigner des Unternehmens.

Die Bildunterschrift lautet:
Dr. Yoshiharu Abe (31.03.1931 - 01.02.2013) -

In "Billboard" vom 30. Mai 1970 sagte TEAC, dass TEAC inzwischen der größte Hersteller von 3 Motoren- Spulen-Tapedecks seien, und daß
9000 Einheiten vom Typ TEAX 4010 pro Monat ausliefere.

Die amerikanische Musiker Szene

Während der prägenden Jahre in den frühen 1970er Jahren florierte die Musikszene. Musiker, die ihre Talente und Fähigkeiten der Musikindustrie präsentieren wollten, brauchten ein kostengünstiges Mittel, um ihre Musik aufzunehmen. Die meisten Musiker konnten sich jedoch weder die Kosten für die Aufnahme in einem professionellen Aufnahmestudio noch die Preisvorstellung für professionelle Aufnahmegeräte leisten.

Um dem Dilemma dieser Musiker zu begegnen, nahm TASC (das TEAC Büro in Californien) die Philosophie an, Aufnahmegeräte herzustellen, die die kompromisslose Qualität und Langlebigkeit professioneller Studioausrüstung bieten und gleichzeitig für die Massen erschwinglich bleiben.

  • Anmerkung : Das ist natürlich ein typischer glorifiziernder Werbespruch einer Fan-Gemeinschaft. Kompromisslose Qualität und Langlebigkeit einer professionellen Studioausrüstung kostete schon immer richtiges Geld. Hier wurde im Gegenteil dazu ein Hobby Tonbandgerät leicht aufgehübscht und werbemässig gut angepriesen.


Die frühen TASC Multitrack-Produkte wurden unter dem Markennamen TEAC vertrieben. 1974 wurde TASCAM von der schnell wachsenden "TEAC Corp. of America " Vertriebsgesellschaft übernommen und TASCAM wurde zum offiziellen Markennamen aller TEAC Recording-Produkte, die speziell für Musiker und Aufnahmestudios entwickelt wurden.

Ein paar Zahlen :
1971 TASCAM (TASC America), gegründet von der "Teac Audio Systems Corporation " (TASC), Tokio, geleitet von Dr. Yoshiharu Abe und einem kleinen Team von Technikern und Marketingprofis. Die Gruppe begann mit der Umwandlung von Teac 4010 Recordern in die über Dub-fähige Simul-Sync 4-TrackTCA-40-Serie.

Don Felder mit den Eagles baute die Grundelemente des Hotel California auf einer Teac 4-Strecke.

TASCAM, das Unternehmen, das die Heimstudio-Revolution erfunden hat, ist eine von vier Divisionen der TEAC Corporation, einer 1,2 Milliarden Dollar schweren Produktionsfirma mit Sitz in Japan. Während sich die anderen Abteilungen von TEAC zu einer Vielzahl von High-Tech-Industrien entwickelt haben, darunter Datenspeichergeräte, Unterhaltungselektronikgeräte und Industrieprodukte, hat sich TASCAM weiterhin der Entwicklung innovativer Produkte zur Erfassung von Kreativität im Bereich Musik und Audio verschrieben.

Obiges ist aus einer Werbeschrift von TEAC/TASCAM !!!
.

  • Anmerkung : So kann man das im Nachhinein verkünden bzw. deklarieren. Recherchiert man in der Historie aber etwas genauer, so zeichnete sich bereit 1973/74 die ganze QUADRO Euphorie als ein gigantischer Flop ab. Einige Firmen (wie vermutlich auch die Bandgerätefabrik TEAC in Japan) hatten aber voll auf diesen vermeintlich gigantisch wachsenden Markt gesetzt und jede Menge 4-Kanal Bandegräte auf Vorrat produziert. Die waren aber da und die mußten jetzt irgendwie vermarktet werden.

    Das Beispiel unseres Max Grundig ist da durchaus vergleichbar. Bei der Übernahme (Aufkauf) einer weiteren Fabrik (Triumpf-Adler samt Hercules), die er dringend brauchte, fanden die Revisionsbuchhalter 70-tausend fertige Motorroller und die mußte sein amerikanerischer Vertrieb irgendwie abverkaufen. Das wurde aber ein unerwartet enormer Erfolg, sie mußten damals sogar nachproduzieren.

.

weiter im Text

Folgendes wurde 2015 auf der Website von Tascam Teac Corporate abgerufen

Seit mehr als 30 Jahren entwickelt TASCAM Produkte für jedes Segment der Ton- und Musikindustrie. Vom High-End-Audioprofi in einem großen Postproduktionsstudio bis zum Anfänger oder Bastler zuhause ist TASCAM überall zu finden. Wir sind ein Unternehmen, das sich verpflichtet hat, unseren Kunden Audio- / Videolösungen zur Verfügung zu stellen, die bahnbrechende Technologien ermöglichen, indem sie Klang auf ebenso aufregende wie zugängliche Weise nutzen. Kurz gesagt, wir stellen Werkzeuge zur Verfügung, mit denen Menschen ihre Kreativität in die Realität umsetzen können.

Nachdem TASCAM in den frühen 1970er Jahren die Home-Recording-Szene virtuell geschaffen hatte, erlangte es auch im Bereich professioneller Aufnahmen Anerkennung für bahnbrechende Produkte. Unser Vermächtnis der Produktentwicklung und -innovation spiegelt sich in der schieren Anzahl von Branchenneuerungen wider, die wir erreicht haben, einschließlich:

  1. der erste 1/2-Zoll-4-Spur-Kassettenrekorder
  2. die erste 8-Spur, Reel-to-Reel / Mixer-Combo
  3. der erste R-DAT-Rekorder
  4. der erste digitale MiniDisc-Multitracker und CD-Scratcher


Wie die Auszeichnungen und die professionelle Anerkennung zeigen, sind TASCAM-Produkte eindeutig in einer eigenen Klasse. Unser digitaler Audio-Dubber MMR-8 für die Filmindustrie gewann 2001 bei den Scientific and Technical Academy Awards einen Oscar® - größtenteils auf der Grundlage seines Beitrags zum Final-Mix von Dolby Surround EX für "Der Herr der Ringe".

TASCAM gewann auch den Emmy Award 1995 (für herausragende Leistungen in der technischen Entwicklung des TASCAM DA-88 Digital Multitrack Recorders) und 2000 (für hervorragende Leistungen in der technischen Entwicklung für den MMR-8 und MMP-16).
.

noch mehr von Tascam

.

  • 1972 Teac TCA-43 4-Spur-Simil-Sync-Kabeltrommelrecorder
  • 1972 ad Teac TCA-43 4 Spur Simil-Sync Reel-to-Reel-Tonbandgerät
  • 1972 Die ersten in Serie produzierten 4-Kanal-Tonbandgeräte mit Simul-Sync, das Teac A-3340S und das Teac A-2340S, werden ausgeliefert
  • 1972 Broschüre zum Teac 2340 Reel-to-Reel-Tonbandgerät
  • 1973 Die ersten TASCAM-Markenprodukte werden auf der AES (Audio Engineering Society) in New York im Waldorf Astoria vorgestellt. Die vorgestellten Modelle sind der M-10 Mischer, Serie 70H-X MTR, Serie 70H-8 MTR.
  • 1975 Rezension/Besprechung des Teac A-6100 2 Spur Simul-Sync- Reel-to-Reel- Tonbandgeräts

.
Am 4. März unterzeichnen die elf Geschäftsführer der "TEAC Corporation of America"die Abschlussdokumente, die die TASCAM Corporation in TCA (TEAC Corporation of America) zusammenführen.
TEAC-Japan erhält die weltweiten Exklusivrechte für den Markennamen TASCAM. Die ersten TASCAM- Markenprodukte (M-10-Mischer) werden an Händler ausgeliefert. Anzeige für den Teac A-3340 4 Spur Simul-Sync-Reel-to-Reel-Tonbandgerät

Um das Aufkommen der Mehrspuraufzeichnung in Bezug auf TASCAM deutlich zu machen, müssen wir unsere Reise vor 1974 mit der Einführung von Produkten beginnen, die unter dem Markennamen TEAC hergestellt werden.

Diese Produkte waren:

(1) Das TEAC A-3340 wurde speziell als Quadrophonie-Recorder gebaut. Aufgrund seines niedrigen Preises und der Fähigkeit, vier Tracks aufzunehmen, waren Musiker von der A3340 jedoch sofort angezogen. Dies war ein Glück für TEAC, da die quadrophonische Wiedergabe nie in dem Maße aufkam, wie es von den Experten der Audioindustrie erwartet wurde. Dr. Abe und mehrere TEAC-Mitarbeiter in den USA haben schnell das unglaubliche Potenzial des A3340 als Mehrspur-Recorder erkannt und die Simul-Sync-Technologie für den A3340S entwickelt. Diese Technologie ermöglichte es dem Aufnahmekopf, auch als Wiedergabekopf zu fungieren, wodurch die Verzögerungszeit zwischen der Wiedergabe und den aufgezeichneten Spuren eliminiert wurde, die auftraten, wenn die Aufzeichnungs- und Wiedergabeköpfe physikalisch getrennt waren.

1972 ad für den Teac A-3340 4 Spur Simul-Sync Reel-to-Reel-Tonbandgerät

Obwohl der TEAC A-3340S ursprünglich nicht für den Einsatz in einer professionellen Umgebung gedacht war, machte seine Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit ihn zu einem
großer Erfolg und zementierte die Nachfrage nach dieser kostengünstigen Multitrack-Technologie. Dieses Modell war die Grundlage, auf der TASCAMs Multitrack-Geschäft aufgebaut wurde.

(2) Das TEAC A-6100 (ein 1/4-Zoll-2-Spur-Reel-to-Reel-Mastering-Bandrekorder mit Simul-Sync). Eines der Hauptmerkmale des TEAC A-6100 war sein robustes und langlebiges Laufwerk. Dieses Produkt war bedeutend, da es die Grundlage für den sehr erfolgreichen TASCAM 80-8 Recorder werden sollte.

(3) Das TEAC-Modell-2 Audiomischer wies sechs Pan-Pots und vier VU-Meter in voller Größe auf.

1972 Anzeige für den Teac A-2340 4 Spur Simul-Sync- Reel-to-Reel- Tonbandgerät

(4) Das TEAC A-
2340S (ein 1/4-Zoll 4-Spur-Mehrspur-Bandlaufwerk mit Simul-Sync mit 7-Zoll-Rollen). Der A-2340S war einfach eine weniger teure Version des A-3340S.

Mehrere andere kleinere Unternehmen stellten ähnliche Arten von Produkten her, aber TEAC war das einzige Unternehmen, das die Qualität dieser Produkte zu einem wesentlich geringeren Preis als die "Pro" -Studio-Produkte konzipieren, herstellen und aufrechterhalten konnte.

Die originalen Teac A-2340 und A-3340 hatten verchromte Knopfabdeckungen und in den später aufgewerteten Teac A-2340 und A-3340 Tonabnehmer-Versionen waren die Knöpfe alle schwarz.

.

Die ersten TASCAM Produkte

1974 - Die ersten TASC Series 70 Reel-to-Reel Recorder wurden an Händler in den USA ausgeliefert. Ursprünglich unter der Marke "TASC" in Japan unter der Marke "Teac Series 70H8 " 8-Spur-Reel-to-Reel- Tonbandgerät hergestellt, wurden die Rekorder nunmehr unter dem Namen "TASCAM" neu "gebrandet". (Das Laufwerk für die Recorder der Serie 70 basierte auf dem TEACs A-7030-Laufwerk .)

Es gab vier
Serie-70-Produkte:

  • 1) 2 Spur, 1/4-Zoll-Master-Recorder
  • 2) 4 Spur 1/4 Zoll Rolle-zu-Rolle
  • 3) 4 Spur 1/2 Zoll Rolle-zu-Rolle
  • 4) 8 Spur 1/2 Zoll Rolle-zu-Rolle

.
Weiterhin :

Vorstellung des ersten TASCAM-Mischpults, des Modells 10, mit Features, die in wesentlich teureren Mixern zu finden sind.
Eine einzigartige Eigenschaft des Model10 (8x4) -Mischers war, dass er erweiterbar war. Mit einem Quad-Panner, der für Quadrophonic Mixing verwendet wird und zu einem sehr günstigen Preis von 2.350,00 US-Dollar erhältlich ist, würde das Model 10 die Art und Weise verändern, wie die Industrie Mischpulte für immer sehen würde.

Seine Funktionalität und sein Preis zogen die Aufmerksamkeit von Musikern, TV-Post-Profis und eingefleischten Audiophilen über Nacht auf sich. Das Modell 10 wurde zur Grundlage für das Mischsystem Modell 5.
.

1975

TASCAM hat seinen Hauptsitz in 7733 Telegraph Road, Montebello (Los Angeles), Kalifornien, verlegt, wo er bis heute ??? bleibt.

1975 - Im September wurde der lang erwartete TASCAM-Serie 5-Mischer (8x4x4) in begrenzten Mengen an begeisterte Händler in den Vereinigten Staaten ausgeliefert.

Das Modell 5 hatte alle Funktionen des Modells 10. Sein Erfolg auf dem Markt wurde der
Tatsache zugeschrieben, dass es leiser und deutlich billiger als das Model 10 war, und es wurde entwickelt, um Musikern während einer Live-Performance die gleiche präzise Kontrolle über ihren Sound zu geben, wie sie es in einer kontrollierten Aufnahmeumgebung getan hatten. (Listenpreis $ 1.500,00)

TASCAM veröffentlichte seine erste ganzseitige Anzeige in der November- Ausgabe des Rolling Stone Magazine. Die Werbebotschaft zielte auf kleine Studiogeschäftsleute ab.

Im November 1975 hat TASCAM sein Kalibrierungsband für alle Recorder der TASCAM 70-Serie von Scotch 250 auf AMPEX 456 Grand Master geändert.

Obwohl die Serie 70 nur kurzlebig war, war sie die erste 1/2 "Multitrack in der Geschichte von Tascam. Sie ebnete den Weg für die 80-8. Eingeführt wurde sie in "Arche et Place" im Januar 1975

Irgendwann zwischen der Serie 70 und der 80-8, veröffentlicht
Teac Tascam eine Tascam Series 80 (unten) professionelle Serie von Tape-Recordern, die der Serie 70 ähnlich war.

Teac and Ampex (ATR = vermutlich "Ampex Tape Recorder")

Teac hat diesen ATR-700 für Ampex gebaut und unter seiner eigenen Teac-Marke als "A-7300" 2-Spur-Mastering-Tonbandgerät als Reel-to-Reel-Tonbandgerät auf den Markt gebracht

1975 brachte Teac den "A-7300 2T" 2 Track Mastering-Rekorder mit dbx heraus. Teac hat das gleiche Gerät für Ampex und Ampex Spezifikationen wie das professionelle Bandrekordergerät Ampex ATR-700 hergestellt. Dies war die erste gemeinsame Herstellung eines Bandaufzeichnungsgerätes von Ampex und Teac. Später produzierte Teac das letzte Bandaufzeichnungsgerät von Ampex, das ATR-800. Dieser Recorder wurde nach den professionellen Bandkassettenrecordern der Ampex ATR-100 Serie entworfen.

  • Anmerkung : Es gab vermutlich einen internen Kampf um die für Japaner recht hohen Lizenzzahlungen an DOLBY. Jedoch hatte das "dbx" Rauschunterdrückungs- System auch noch kleinere Macken. Bei bestimmter Musik undungeschickter Pegelung fing die Elektronik an, vom Pegel her gesehen zu "pumpen".


1975 Anzeige für Teac-Tonbandgeräte
Teac hat außerdem zusätzliche Kassettenrekorder hinzugefügt: A-2300Sx, a-3300SX, A-4300SX, A-5300 und A-5500

1976 bremste die Haltbarkeit und Leistung des 80-8 1/2 "8-Spur-Reel-to-Reel- Tonbandgerätes jeden noch vorhandenen Mythos über die Machbarkeit von erschwinglich

Star Wars-Anzeige für die R2D2-Audio-Aufnahmeeffekte, die mit dem Teac Tascam 80-8 pro-Kassettenrekorder erzielt werden

Der 80-8 verwendete den gleichen Transport wie der TEAC A-6100, verfügte jedoch über langlebigere Motoren, eine bessere Konfiguration des Bandlaufs und eine größere Toleranz bei längerem Gebrauch und Beanspruchung.

Teac Tascam 80-8 8-Spur-Kassettenrekorder - Der 80-8 war einfach auszurichten. Im Gegensatz zu den Recordern der Serie 70 können alle Einstellungen von der Vorderseite des Recorders vorgenommen werden. Print-Werbung, die Unterstützung der RIAA und des Modern Recording and Mix Magazins für den 80-8 trug wesentlich zum Erfolg dieses TASCAM-Produkts bei. Klassische Gruppen aus der Mitte der 1970er Jahre, wie Boston und Kansas, haben mit dem 80-8 Rekorder Hit-Alben aufgenommen. Der Teac / Tascam 80-8 Tonbandrekorder wurde auch ein Star im "Star Wars" -Film, da er für die Aufzeichnung der Audiotracks für R2D2 und 3CPO verwendet wurde (siehe Werbung rechts). Darunter diskutiert Ben Burtt seine Arbeit an Star Wars Soundeffekten.

Die TASCAM 80-8 wurde ursprünglich für 3.500,00 US-Dollar verkauft. Im Vergleich dazu wurde ein 8-Kanal-Mehrspurrekorder von Ampex zu diesem Zeitpunkt für etwa 10.000 US-Dollar verkauft.
Einführung des Modells 1 (rechts), TASCAMs erster (8x2) Line-Level-Mixer. Teac Model 1 Mischer ad

Einführung des Modells 3, TASCAMs 8-in, 4-out 2 Monitor (8x4x2) erster vielseitiger und tragbarer Mixer.
 
TASCAM hat den rackmontierbaren DX-8 vorgestellt (8 Kanäle dbx Noise Reduction). Der DX-8 verbesserte die Wiedergabetreue von Audioaufnahmen erheblich. In Kombination mit dem TASCAM 80-8 Multitrack-Rekorder spiegelte die deutliche Verbesserung der Audiodaten die auf Mehrspurrecordern aufgezeichneten Aufnahmen viermal so viel wie die 80-8.

Das DX-8 (dbx Rauschunterdrückungsmodul) würde TASCAM dabei helfen, das Spielfeld hinsichtlich der Akzeptanz eines professionell aufgenommenen Produkts auf einem erschwinglichen Multitrack-Recorder zu ebnen.
.
Teac released the album "Home Made with Teac" in 1976" - The album was recorded using the Teac A-3340 open-reel tape recorder
.

1977

The ideal combination of the 80-8 multitrack tape recorder and the Model 5 portable mixer paved the way for the introduction of the 25-2, a 2 track mastering reel-to-reel recorder far superior to the earlier TASCAM Series 70, 2-track recorders. This 25-2 was also based on the Teac A-7300 and Ampex ATR-700.  The 25-2 had what industry professionals touted as being all the right ingredients... quality, durability, aesthetics and most importantly a very reasonable price. The 40-4 was TASCAM's first professional heavy-duty production and playback 1/4" 4 track recorder.

1978  - TASCAM introduced its most functional and professional mixer up to that point in its history, the Model 15.

There were two versions: (16-in, 8-out) and (24-in,8-out). The Model 15 had a width of 61.5 inches, a shipping weight of almost 400 pounds and was priced at $7,500...substantially less than its nearest competitor boasting similar features.

A picture shows Teac Tascam 80-8 8 track reel to reel tape recorder, the Model 15 mixer and the Model 35-2 reel tape recorder
The Model 5B mixer incorporated a new Integrated Circuit (IC) chip which was four times faster than the previous Model 5 and offered a cleaner sound.
.

1979

TASCAM präsentierte den 90-16, einen 1 ", 16-Spur Multitrack Recorder mit 16 dbx Kanälen. Dies war TASCAMs erster 1", 16-Spur Recorder. Seine Entwicklung ebnete den Weg für die Entstehung von mehr 16-Track-Studios als je zuvor, von denen viele auch die Modell-15-Mixer installiert haben. Der 90-16 wurde für eine einfache Bedienung entwickelt und war mit einer Taste ausgestattet, die gleichzeitig drei miteinander verbundene Bandfunktionen schalten konnte: tape-source, playback-record und dbx decode-encode-Funktionen. Zu der Zeit verwendete jeder andere 16-Spur-Recorder das breitere 2 "-Band.

1979 wurde auch ein Produkt namens TEAC 124 Syncaset eingeführt. Der Schlüssel zu seinem Erfolg war, dass seine Simul-Sync-Funktion den Musikern die Möglichkeit gab, Sound-on-Sound auf einer Standard-Stereokassette zu erzeugen.
Ein Musiker könnte gleichzeitig einen Track hören und einen Overdub auf dem anderen hören. Die 124 trug den Markennamen TEAC, wurde aber von der TASCAM-Vertriebsorganisation vermarktet.
.

1979 - THE PORTASTUDIO

Das PORTASTUDIO schreibt Geschichte

Im Jahr 1979 stellte TASCAM außerdem das TEAC 144 Portastudio vor, den weltweit ersten 4-Spur-Recorder, der auf einer )Philips CC-) Standard-Kassette basiert.

Mit einem empfohlenen Verkaufspreis von nur 1.100 US-Dollar brachte der 144 beispiellose Qualität, Wirtschaftlichkeit und Portabilität in Reichweite jedes ernsthaften Musikers. Das 144 Portastudio war ein revolutionäres kreatives Werkzeug. Es ermöglichte den Musikern, eine beliebige Anzahl von Instrumental- und Gesangsparts auf verschiedenen Spuren des eingebauten 4-Spur-Recorders aufzunehmen und später alle Teile zusammen zu mischen, während sie auf ein anderes Standard-2-Kanal-Stereo-Kassettendeck (Remix und Mixdown) übertragen wurden und damit eine Stereoaufnahme bilden.

TEAC-UK Produktplaner Andy Bereza und Dr. Abe hatten ein einzigartiges Verständnis für die Art, wie Musiker ihre Musik erdachten, aufführten und orchestrierten. Mitglieder von Dr. Abes Kerntechniker-Team in Japan wurden oft als "The Black Gang" bezeichnet. Es wurde oft gesagt, dass Dr. Abe ein einzigartiges Talent habe, nicht nur sein Kernteam zu motivieren, sondern auch all diejenigen, die mit ihm in Japan und Amerika arbeiteten. Eine andere Person, die einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung des Portastudios leistete, war ein externer Berater namens d 'Rossmini.

Zu dieser Zeit war TEAC das einzige Unternehmen der Welt, das in der Lage war, einen 4-Kanal Kassetten-Rekord zu erstellen.

Als das Portastudio zum ersten Mal in New York auf der AES Show im Waldorf Astoria Hotel vorgestellt wurde, wurde es vom Billboard Magazin und Pro Sound News als das revolutionärste Audioprodukt gefeiert, das auf den Markt kam.

Im darauffolgenden Jahrzehnt würde das Portastudio unvergleichliche Karrieremöglichkeiten für den ernsthaften Musiker bieten und den Kurs populärer Musik auf der Welt stark beeinflussen.

(Der Titelsong von den Beatles, Sgt. Pfeffer Lonely Heart Club Band Album, wurde zum Vergleich bei TASCAM zur 4-Track Portastudio Demonstration verwendet. Das Original Beatles-Album wurde auf 2 AMPEX 4-Track Recorder aufgenommen.) Die Zuschauer waren erstaunt, dass das Portastudio, dieses scheinbar kleine und unscheinbare Gerät, jede der 4 Spuren einzeln oder zusammen getreu wiedergeben
konnte.

Portastudio wurde ein Markenzeichen der TEAC Corporation. Der Begriff Portastudio ist unter Musikern ein Begriff geworden. Trotz einer wachsenden Anzahl konkurrierender Multitrack-Formate und -Technologien bleibt das Portastudio der beliebteste Multitrack-Recorder in der Geschichte der Audioaufnahme.

Über 20 Jahre seit seiner Einführung kaufen und verwenden Tausende und Abertausende von Musikern und Songwritern Portastudios, um den kreativen Vintage-Aufnahmemoment festzuhalten. Über eine Million TASCAM Portastudios wurden seit 1979 verkauft!

1979 stellte TEAC auch den A-3440S 1/4 Zoll Multitrack (rechts) vor, einen verbesserten 4-Spur Open Reel Recorder. Obwohl der A-3440S den Markennamen TEAC trug, wurde er von der TASCAM-Vertriebsorganisation über Musikgeschäfte verkauft.
.

1980 / 1981

1980 begann TASCAM damit, Aufnahmeprodukte für neue Anwendungen zu entwickeln, und Dave Oren führte die Entwicklungsteams für die Entwicklung eines Kassettendecks für den professionellen Rundfunk- und Aufnahmemarkt an.

TASCAM führte das Cassettendeck 122 ein. Das 122 war TASCAMs erstes professionelles, rackmontiertes 3-Kopf-Kassettendeck mit 2 Geschwindigkeiten (1 7/8 und 3 3/4). Ein Jahr nach der Einführung des Produkts standardisierte NBC seinen gesamten Betrieb mit der TASCAM 122. Der Grund dafür war, dass die 122 alle Möglichkeiten für Anpassungen und spektakuläre Leistungsmerkmale hatte und seit
seiner Einführung in den Markt keine Änderungen am Produkt vorgenommen wurden. Unterstützt durch die praktische Nutzung des TASCAM 122 durch NBC folgten ABC und CBS, und bald wurde der 122 zum Industriestandard.

1981
TASCAM führte das SYSTEM 20 (1981 ad rechts) ein, ein Mischsystem, das als modulares System konfiguriert ist. Man kaufte nur die benötigte Komponente und verband dann die verschiedenen Module über Kabel miteinander.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Konsolen (Mixern), die intern verdrahtet waren, wurden die Zuweisungen für das System 20 über RCA-Kabel über die externen RCA-Ausgänge und -Eingänge konfiguriert. Das System 20 war eines der besten Lernsysteme für das Mischen, das jemals entwickelt wurde.

Das Modell 22-4 wurde vorgestellt, TASCAMs erster preiswerter 4-Spur-Recorder mit 7 "- Spulen. Ebenfalls vorgestellt wurde das Modell 22-2 (links), TASCAMs erster preiswerter 2-Spur-Recorder mit 7" -
Spulen.
.

1982

TASCAM stellte den 85-16 Multitrack vor, der aufgrund seiner orangefarbenen Beine vom Markt als "Flamingo" bezeichnet wird und das Ergebnis von Missverständnissen zwischen den Marketingabteilungen und den R & D-Ingenieuren ist. Dies hielt die Kunden jedoch nicht davon ab, denn als 1" 16-Spur-Recorder mit 16 Kanälen von dbx war der 85-16 der beste Wert auf dem Markt. Der 85-16 war nicht nur eine Verbesserung gegenüber dem früheren 90-16, es war auch 25% preiswerter.

1982 Anzeige für den Teac Teac Tascam 85-16 16 Spur 1 Zoll professionelle Reel zu Reel Tonbandgerät

1982
TASCAM stellte seinen zweiten Großformatmischer vor, das Model 16 (16x8x16). Die Kombination aus dem TASCAM Model 16 Mixer und dem TASCAM 85-16recorder festigte die Position von TASCAM im 16-Spur-Recording-Geschäft.

1982 war der 80-8 Recorder in zu viele Anwendungskonflikte geraten. Obwohl das Produkt von der Industrie als "Arbeitspferd" angesehen wurde, war es nicht in der Lage, sowohl den oberen 8-Spur-Markt als auch den Einstiegs- 8-Spur- Markt gleichzeitig zu bedienen. So entstanden zwei neue Produkte: die TASCAM 38 und die TASCAM 58.
.

1983 - Teac Tascam Serie 30 34 & 38

TASCAM stellte die Recorder der Serie 30 vor. Der TASCAM 38 war ein 1/2", 8-Spur, 10 1/2" Reel-to-Reel-Recorder. Der Einführungspreis lag unter 3.000 $. Der 38 füllte eine Nische für den ernsthaften Einstiegsrekorder. Der TASCAM 34 war ein 4-Spur-Recorder mit vollem Frequenzgang im Sync-Modus zu einem günstigen Preis. Die TASCAM 32 war ein Halbspur-Master-Recorder/Reproducer mit 1/4 "-Band.

Die TASCAM 58 und 58-OB waren die ersten 4dB Multitrack Recorder von TASCAM und wurden speziell für "ernsthafte" Produktionsprofis entwickelt. Später in diesem Jahr TASCAM eingeführt : der TASCAM 52 1/4" 2-Kanal-Halbspur- Mastering und Broadcast "on air" Recorder-Reproducer. Sie führte auch den M-30 ein, der der Ersatz für das Modell 3 war. Das neue Modell 30 einschließlich parametrischen EQ und Phono-Vorverstärker. Das Modell M-35, ein 8-in-4-out-Mixer mit 8 Monitoren (8x4x2), bot einen modularen Aufbau und die Möglichkeit, das Erweiterungsmodul M-35EX hinzuzufügen - 28 Eingänge.

Der TASCAM M-50 war ein 12-Kanal-8-Bus-Mixer mit 2 unabhängigen Aux-Systemen.

Der TASCAM M-16 war ein Mixer mit 16 Eingängen, 8 Ausgängen und einem 16-Kanal Monitorbereich. Diese Platine wurde entweder in einer Konfiguration mit 16 Eingängen oder 24 Eingängen hergestellt, ein echter flexibler Mischer, den man mit 16 Eingängen kaufen konnte, und später Module hinzufügen, um die Eingänge auf 24 zu erhöhen.

Nach dem Erfolg der 122, zielte
TASCAM auf den Multi-Image-Markt mit dem Modell 133, ein professionelles 3-Spur-Kassettendeck, ein Spezialprodukt mit 2 Spuren Stereo-Audio und eine Cue-Spur. Der 133 war ein großer Erfolg und beherrschte den Multi-Image-Produktions- und Präsentationsmarkt.

Der TASCAM 234 Syncaset war der erste 4-Track-Kassettenrekorder mit dbx und 3 3/4 IPS-Bandgeschwindigkeit.
.

1984

Das TASCAM 225 Syncaset war das 2-Spur-4-Kanal-Kassettendeck der nächsten Generation. Es wurde bei $ 350 festgesetzt.

Teac hat seine neue Generation von Reel-to-Reel-Tonbandgeräten für den Verbrauchermarkt herausgebracht. Sie waren einige der letzten von Teac produzierten Tonbandgeräte. Dazu gehörten die X-700R und die X-2000R Bandkassetten.

  • Anmerkung : Hier hatte also bei TEAC die Consumer- Bandgeräte- Produktion der Spulengräte geendet, ebenso wie bei AKAI und anderen Herstellern.


TASCAM stellte sein erstes
tragbares batteriebetriebenes (4-Spur) Studio vor, das PORTA ONE MINISTUDIO, das sowohl mit Wechselstrom als auch mit D-Zellen betrieben wurde. Die PORTA ONE MINISTUDIO konnte 4 Titel auf einer Standard-Audiokassette aufnehmen.

TASCAM stellte die M-512 und M-520 Audioproduktionsmischpulte vor. Dies waren die ersten kosteneffektiven symmetrischen Konsolen von TASCAM. Sie kamen in zwei Eingabekonfigurationen ... 12 x 8 und 20 x 8. Diese wurden ab $ 3.995 Endkundenpreis festgesetzt.

TASCAM stellte das Modell 244 vor, das Portastudio der zweiten Generation und das erste, das dbx-Rauschunterdrückung zusammen mit einem 2-Band- 4-Regler-EQ bietet.

Die TASCAM 40-Serie umfasst die 42-NB 1/4 "2-Spur 2-Kanal-Halbspur-Mastering und Broadcast On-Air- Rekorder/Reproduzierer, die 44-OB 1/4" 4-Spur- Rekorder/Reproduzierer mit 10 1/2 "-Rollen und 15 IPS, und der 48-OB 1/2" 8-Spur-8-Kanal-Recorder/Reproducer mit SMPTE-Interlock-Fähigkeit.
.

1985 - The TASCAM ATR-60 Series.

Die Mischer der TASCAM 300-Serie bestanden aus dem M-308a (8 × 4 × 8), dem M-312a (12 × 4 × 8) und dem M-320a (20 × 4 × 8) -Mischer.

Die TASCAM M-106 war das erste rackmontierbare Produktions-Audiomischpult (6 x 4 x 4) mit sechs Eingangskanälen mit wählbaren Mikrofon-, Line- oder Tape-Eingängen, vier Kanälen mit RIAA-Phono-Eingängen und zwei Aux-Sends.

1985
TASCAM stellte eine historische neue Erfindung vor, die TASCAM 388 Studio. Der 388 war der erste 8-Spur (8x8), 1-4 "Reel-to-Reel-Multitrack-Kassettenrecorder und Mixer-Kombination aller Zeiten.

  • Anmerkung : Den gleichen Spruch finden Sie auf der FOSTEX Broschüre von 1987. Dort hat natürlich Fostex diesen 8 Spur - 1/4" Recorder erstmalig "auf dieser Welt" erfunden. Es sind alles nicht beweisbare Marketing Sprüche, die in Deutschland so nicht erlaubt waren.

.
Das Gerät verwendete eine 7 "-Rolle mit 1-4" -Band und hatte eine Auto-Stopp-Funktion, so dass es genau wie eine Standardkassette für den Benutzer funktionierte. Der 388 war auch SMPTE-fähig und hatte 8 Spuren von dbx Rauschunterdrückung. Sein Listenpreis lag unter 4.000 Dollar. Auf der linken Seite ist der Tascam 388 8-Spur-Tonbandgerät in der Reel2ReelTexas.com Vintage Recording-Sammlung

1985 - die TASCAM ATR-60-Serie.

Die ATR-60 wurden für diejenigen entwickelt, die von "Blockflöten ?" leben. Alle sechs Modelle teilten eine Designphilosophie, bei der die Funktion über den Blitz hinaus ging ... Effizienz durch die richtige Ausgewogenheit der Funktionen ohne Übermaß.

Die ATR-60 Modelle sind durch Erfahrung und Materialien auf die rauesten und anspruchsvollsten Umgebungen ausgerichtet, mit Beharrlichkeit, Schnelligkeit und Zähigkeit. Sie waren in jeder Audio- oder Videoproduktion zu Hause.

(Das ist ein automatischer Übersetzer gewesen - denken Sie sich einfach Ihren Teil dazu.)
.

  1. ATR-60-2N - Professioneller 1/4" 2-Kanal-Halbspur-Recorder.
  2. ATR-60-2T - Professional 1/4" 2-Kanal-Half-Track mit Zeitcode im Center-Track.
  3. ATR-60-2HS - Professioneller 1/2" !!!!! 2-Kanal-Halbspur- Mastering-Recorder
  4. ATR-60-4HS - Professioneller 1/2" 4 Kanal Mastering Recorder
  5. ATR-60-8 - Professioneller 1/2" 8 Kanal 8-Spur Produktionsrekorder
  6. ATR-60-16 - Professioneller 1" 16 Kanal 16-Spur Produktionsrekorder


Die Mischer der TASCAM 200 Serie. Beschallung, Studioaufnahmen, Broadcast- und Videoproduktionen wurden für die TASCAM 200-Serie entwickelt. Sie waren in drei Modellen erhältlich.

  1. M-208 (8x4x2)
  2. M-216 (16x4x2)
  3. M-224 (24x4x2)

.

1986 - 1987

1986 - TASCAM stellt seine ersten CC-Kassettenvervielfältiger und Slave-Geräte T-2620MS, T-26202S, T-2640MS und T-26402S vor.

TASCAM hat neue professionelle CC-
Kassettendecks hinzugefügt. Das TASCAM 112 war eine einfache 2-Kopf-Maschine, die die professionelle Qualität, Stabilität und Zuverlässigkeit des 122MKII-Topmodells voll und ganz beibehielt. Die TASCAM 112R war die erste Wahl für professionelle Anwendungen, die eine erweiterte Wiedergabe- und Aufnahmekapazität erfordern.

Das 112R war ein automatisches Reverse- CC-Cassettendeck, das den einzigartigen symmetrischen bidirektionalen Transport mit "superakkumulierendem" rotierendem Kopf verwendet.

Das TASCAM 246 ersetzte das 244. Es ermöglichte die Aufnahme aller vier Kanäle auf einmal und hatte sechs statt nur vier Eingänge. Es war auch möglich, die Kassette mit doppelter Geschwindigkeit oder mit der normalen Geschwindigkeit von 1 7/8 IPS zu betreiben.

1987 stellte TASCAM mit dem MS-16 seinen ersten 16-Spur-Multitrack-Recorder mit SMPTE vor. Mit einem Preis von unter 8.000 US-Dollar und der Einführung von SMPTE hat dieser 15 IPS-Recorder die Position von TASCAM im 1"16- Spur-Audiomarkt gestärkt.
.

1987 TASCAM stellte seinen ersten 2"- 24-Spur- Spulen-Rekorder, den ATR-80-24, vor.

Dieser Multitrack
Rekorder wurde für +4dB Pegel (in und out) konfiguriert. Der erste AB-Test des ATR-80-24 wurde gegen die beiden beliebtesten Hersteller von 2"- Audio-Recordern (Anmerkung : nur in den USA) durchgeführt , MCI und Otari, in den Lions Share Recording Studios in Los Angeles. In Leistung und Audioqualität entsprach der ATR-80-24 sowohl den Otari- als auch den MCI-Recordern in jeder Hinsicht.

  • Anmerkung : Das ist die gelinde Umschreibung für - die getesteten Geräte waren alle gleich gut, nur der Preis war (sehr ?) unterschiedlich. Oder noch genauer formuliert : Besser ging es nicht mehr, das Magnetband war technologisch absolut ausgereizt!


Die Mischpulte der TASCAM M-600-Serie wurden aufgrund der großen Nachfrage nach TASCAM-Qualität in einer größeren Konsole entwickelt, die speziell für die professionelle Aufnahmeumgebung entwickelt wurde. Das Ergebnis war eine Hochleistungskonsole, die eine breite Mischsteuerung und Vielseitigkeit bot und gleichzeitig bemerkenswert kompakt und einfach zu bedienen war. 24 und 32 Eingangskanalversionen waren verfügbar.

Der 122MKII setzte TASCAMs Führungsposition im professionellen Kassettenmarkt fort. Die neuen Funktionen umfassten Dolby HX PRO, die Fähigkeit zu lokalisieren, eine Null-Rückkehr-Funktion und die Tonhöhensteuerung.

TASCAM stellte den CD-501 vor, den besten CD-Player mit ZD-Schaltung, Dual-D-A-Wandlern, On-The-Fly-Programmierung und symmetrischen XLR-Ausgängen bei einem empfohlenen Verkaufspreis von 1.095 US-Dollar.

  • Anmerkung : Es ist TASCAMs erster CD Player, als alle anderen Wettbewerber bereits mehrere Modelle entwickelt oder (ein-)gekauft hatten.


TASCAM hat das eigenständige PORTA 05 4-in-2-Produktions-4-Spur-System vorgestellt, ein wirklich kompakter, praktischer und kreativer Begleiter.

Teac brachte 1987 den X-1000R Reel-to-Reel-Kassettenrecorder heraus
1987 Anzeige für den Teac X-1000R Tonbandrekorder ad

  • Anmerkung : Das war noch ein letzter open-reel Rekorder auf der Basis der alten TEAC Laufwerke, nur jetzt elektronisch aufgemotzt und vom Markteing her im Profi-Bereich angesiedelt. Doch der Markt für die Hobby-Consumer war bereits ganz weit unten und im Profibereich konnte der X-1000R nicht mehr landen. Die anderen (lowcost) Consumer open-reel Bandgeräte wurden bereits 1984 eingestellt.


TASCAM führte den PORTA TWO ein, einen batteriebetriebenen, unabhängigen 4-Spur-CC-Recorder mit 6-Input-Mixer und Effekt-Bus.
.

1988 - "open-reel" war jetzt komplett zuende

TASCAM stellte seinen ersten Synchronizer, den ES 50, zusammen mit dem ES 51 Controller vor.

Der TASCAM MSR-16 war ein 16-Spur-Recoder, bei dem auf ein 1/2 "-Band aufgenommen wurde. Der MSR-16 war ein bemerkenswertes Aufnahmegerät, das erstklassige Leistung und Funktionen in einem praktischen Format bot. Der MSR-16 lief auf niedriger (7,5 IPS) und hoher (15 IPS) Geschwindigkeit.

1989 stellte TASCAM seine ersten 8-kanaligen 8-Kanal- CC-Kassettendecks vor, den 238 Syncaset und den 238S Syncaset jetzt sogar mit "Dolby S" Noise Reduction. Diese Modelle markierten die Einführung der Dolby-Technologie in TASCAM-Produkte.

  • Anmerkung : Bislang hatten die TEAC-Ingenieure immer dbx favorisiert, doch der Markt wollte DOLBY haben. Denn das dbx System neigte sehr oft zum "Pumpen" und war bei den Profis nicht so gerne gesehen. Es war sehr "einstellungskritisch".


TASCAM stellte seinen ersten DAT-Rekorder vor, den DA-5O R-DAT. Dieser Recorder hatte einen rotierenden Kopf im Gegensatz zu einem stationären Kopf (S DAT). Das Gerät stammt aus dem TEAC-Spezialbereich für High-End-Produkte. Es wurde für den Einsatz von TASCAM in ihrer professionellen Audioabteilung entwickelt. Der DA-5O ebnete den Weg für die erfolgreiche TASCAM DAT-Recorderserie.

TASCAM stellte sein erstes 4-kanaliges 4-Kanal-PORTASTUDIO mit MIDI-Fähigkeiten vor, den 644 MIDISTUDIO (Listenpreis 1.499 $).

Musikmagazine in der Branche bejubelten das Gerät in einem so positiven Licht, dass die Verkaufszahlen sprunghaft anstiegen.
.

  • Anmerkung : Auch in Amerika wurde solchen Jubel-Berichten kräftig auf die Sprünge/Beine geholfen - mit Mustergeräten, die auch dort den Weg nicht mehr zurück zum "Spender"gefunden hatten. Kennen wir das nicht irgendwie schon ?


Der Erfolg ebnete den Weg für die TASCAM 688 MIDISTUDIO (die im selben Jahr ausgeliefert wurde), die 8 Tracks und 8 Kanäle und einen 20-Input-Mixer für 3.299 US-Dollar bot.

TASCAM stellte den M700 vor, einen 40x32 Mixer. Dies war der erste Mixer von TASCAM mit eingebauter Automation. Der Mixer hatte die Vertrautheit einer traditionellen Konsole und wurde wie eine teurere Konsole gespielt. Es wurde das Baby SSL genannt. (Ein Fader-Paket wurde zu einem späteren Zeitpunkt eingeführt.)

Das TASCAM 102 war ein kostengünstiges 2-Kopf- Stereo-Mixdown- Kassettendeck. Das
vorgestellte 102 hatte Dolby HX PRO-, B- und C-Rauschunterdrückung.

Das TASCAM 103 war ein kostengünstiges 3-Kopf- Stereo-Mixdown- Kassettendeck. Das 103 verfügt außerdem über Dolby HX PRO-, B- und C-Rauschunterdrückung.

Das TASCAM 202WR war das erste Dual-Drive- Stereo-Kassettendeck, das dem Musiker eine kostengünstige Möglichkeit zum Überspielen von Kopien und zum Mischen von Tracks bot.

Das TASCAM 3030 stellte einen kostengünstigen Ansatz zur Übertragung von zweispuriger Audioproduktion dar. Das 3030 hatte ein 4-Kopf-System - 2 Spuren, 2-Kanal-Löschen, Aufnahme reproduzieren und 4-Spur 2-Kanal-Wiedergabe. Das 3030 hatte auch Mikrofoneingänge für die einfache direkte Voice-Over-Spot-Produktion.

Das TASCAM MTS-1000 war ein hochentwickeltes Synchronisationsgerät, mit dem MIDI-Sequenzer oder andere MIDI-Geräte präzise mit SMPTE-basierten Aufnahmegeräten synchronisiert werden können. Außerdem kann es zwei Bandmaschinen steuern.

Das TASCAM TSR-8 war ein 8-Spur- open-reel Recorder mit 1/2 "Band auf 10 1/2" Spulen mit der Fähigkeit, mit dem MTS1000 oder dem ES-50/ES-51 auf andere Maschinen zu synchronisieren.
.

  • Anmerkung : Seltsam - doch wieder ein neuer TASCAM open reel Recorder ???? - Gab es den bei uns auch ???

.
Das TASCAM CD-401 war ein rackfähiger CD-Player mit XLR-symmetrischen Ausgängen und optionaler Fernbedienung.

Das TASCAM CD-701 war ein professioneller CD-Player mit XLR-Ausgängen und einem ersten Frame-Audio-Cue.
.

1990 - 1991 - Offizielles Ende der analogen Zeit

1990 stellte TASCAM seinen ersten 1" 24 Track Recorder vor, den MSR-24 für einen unglaublichen Preis von $ 13.999.-

TASCAM stellte den DA-30, einen 2-Spur- DAT-Master-Recorder für 1.899 US-Dollar vor. (Vermutlich soll es 2-Kanal / Stereo Recorder heißen.) Da DAT schnell zum bevorzugten Mastering-Format für die Musikindustrie wurde, entwickelte sich der DA-30 schnell zu einem Industriestandard.

TASCAM stellte seinen ersten DASH Multitrack Recorder vor, den DA-800-24 mit S-PDIF-2 Digital I-O. Dies war eine kooperative Entwicklungsarbeit zwischen TEAC (TASCAM), SONY und PANASONIC, um SONYs bestehendes 24-Spur-DASH-Format zu standardisieren.

TASCAM stellte den M-3700 vor, eine 24x8- Aufnahmekonsole mit wahlweise dynamischer oder Snapshot-VCA-Automation.

Die TASCAM M-3500 war eine 8-Bus-Konsole mit Inline-Überwachung. Der M-3500 war in zwei verschiedenen Rahmengrößen erhältlich, um 24- und 32-Kanal-Konfigurationen zu ermöglichen, und drei Standardmodelle waren verfügbar.

1991 Der DA-P20 war die erste tragbare DAT-Maschine von TASCAM. Das Produkt war über Nacht ausverkauft und bewies, dass das tragbare DAT eine wichtige neue Kategorie war.

Der TASCAM CD-601 war ein professioneller CD-Player mit XLR-Ausgängen.

Die TASCAM M2500-Serie war eine 8-Bus-Aufnahmekonsole mit In-Line-Monitoring und MIDI-Stummschaltung. Die M2500-Serie umfasst den M-2524 mit 24 Eingängen und den M-2516 mit 16 Eingängen.

Die TASCAM M1000 Serie war ein Live-Stereo-Mixer. Die M1000-Serie enthielt den M1016 mit 16 Eingängen und den M1024 mit 24 Eingängen.

Die TASCAM 1500-Serie waren 4-Bus-Aufnahmekonsolen mit 8 direkt zuweisbaren Ausgängen. Die M1500-Serie enthielt eine Version mit 8 Eingängen, die M1508, und eine Version mit 16 Eingängen, die M1516 ...... .

Das TASCAM 202 MKII war ein Dual-Transport- Twin-Record-Deck.

  • Anmerkung : Hier steht es : Teac-Tascam analoge Tonbandgeräte enden hier!

.

1992 - 1996

1992 Tascam veröffentlicht seinen letzten professionellen Reel-to-Reel Tape-Recorder, den BR-20 und den BR-20T (mit Timecode-Kanal).

1993 stellte TASCAM den legendären digitalen Multitrack-Recorder DA-88 DTRS vor. Dieser noch immer beliebte digitale 8-Spur-Rekorder war der erste modulare digitale Mehrspur- Rekorder, der das Hi-8-mm-Format nutzte.

Mit der Einführung der Synchronizer-Karte SY-88 (Timecode Reader-Generator) wurde die DA-88 einige Monate später zu einem Standard in der Film-Video- Postproduktion und schließlich auch auf dem Musikproduktionsmarkt.

Der TASCAM DA-60 war ein 4-Kopf-DAT-Recorder, der mit einer optionalen Sync-Karte den Zeitcode steuern konnte.

Der TASCAM PORTA-07 war ein CC-Kassettenrecorder mit 4 Eingängen und 4 Spuren.

Der TASCAM 122MKIII war ein Upgrade des sehr erfolgreichen Modells 122MKII. Der 122MKIII enthielt eine neue und verbesserte Transportbaugruppe.

1994 stellte TASCAM den DA-P1 vor, der heute ein Standard in professionellen tragbaren DAT-Recordern ist.

Die TASCAM MM100 und MM200 waren Keyboard-Mixer mit 16 Line-Eingängen und Stereo-Ausgängen sowie vier Effekt-Sends. Das MM200 war das gleiche wie das MM100, außer dass es MIDI-Patching und integrierte BBE-Verarbeitung aufwies.

Die TASCAM M5000 war ein hochentwickelter Produktionsmischer, der mit Automatisierung (M5000MFA) verfügbar war. Es war eine 24-Bus-I/O-Konsole, die auf 40 Eingänge erweiterbar war. Es wurde komplett mit integrierten Patch-Buchten und Ständer verkauft.

Die TASCAM M2600-Serie bestand aus 8-Bus-Aufnahmekonsolen mit Inline-Überwachung. Die M2600-Serie umfasste den M-2600-32 mit 32 Eingängen, den M-2600-24 mit 24 Eingängen und den M-2600-16 mit 16 Eingängen.

1995

TASCAM hat seinen ersten Mini Disc Rekorder-Player, den MD-801R, zusammen mit dem "nur-spielen" MD-801P vorgestellt.

Der TASCAM CD201 war ein rackfähiger CD-Player mit Musikunterstützung.

Das TASCAM 302 wurde eingeführt und ist bis heute sehr beliebt. Das 302 ist ein doppelt-automatisches Reverse-Bidirektionales CC-Cassettendeck mit zwei völlig unabhängigen Cassettendecks, die in einem 3U-Rackeinbaugehäuse untergebracht sind. Jedes Deck kann einzeln gleichzeitig aufnehmen, und jedes Deck enthält einen eigenen Satz von Schnittstellenanschlüssen, Tasten für die Transportsteuerung, Rauschunterdrückungsfunktionen und LED-Peakmeter.

Die TASCAM M-2600MKII Serie wurde ein Upgrade der M-2600-Serie, die Bereitstellung der Fähigkeit, eine zusätzliche VU-Meter Brücke und umschaltbare -10dBv oder 4 dBm Signalpegel für Band in und Ausgänge Gruppe hinzuzufügen.
.
Der TASCAM DA-20 war ein sehr sparsamer 3U-rackmountabler DAT-Recorder mit kabelloser Fernbedienung.

Die TASCAM M-1600-Serie waren 8-Bus-Aufnahmekonsolen mit In-Line-Monitoring. Die M1600-Serie umfasste den 16-Eingangs-M-1600-16 und den 24-Eingangs-M-1600-24.

Das TASCAM DA-60MKII wurde eingeführt und ist bis heute beliebt. Das DA-60MKII ist eine verbesserte Version des DA-60 mit einem verbesserten Servosystem, das eine kontinuierliche Timecode-Aufzeichnung im Assemble-Modus ermöglicht. Es verfügt außerdem über ein verbessertes Signal-Rausch-Verhältnis, einen erweiterten Dynamikbereich und einen integrierten Chase Lock-Synchronizer, der das Sony P2-Protokoll unterstützt.

Der TASCAM CD-305 wurde eingeführt und ist auch heute noch beliebt. Es ist ein rackmontierbarer CD-Wechsler, der fünf CDs aufnehmen kann.

Der TASCAM M-08 wurde eingeführt. Der M-08 ist heute noch populär und ein kompakter Utility-Mixer mit 4 Mono- und 4 Stereo-Eingängen, symmetrischen XLR-Mikrofoneingängen und 2-Band-EQ.

Das sehr beliebte TASCAM DA-38 wurde eingeführt. Das DA-38 ist noch immer ein Bestseller und ein 8-Spur-DTRS-Digitalaudio-Rekorder, der nicht über die Timecode-Fähigkeit des DA-88 und DA-98 verfügt.
.

1997 - 1999

1997 stellte TASCAM mit dem 564 das erste Mini Disc Multitrack DIGITAL PORTASTUDIO vor.

TASCAM stellte den DA-98 vor, einen 8-Spur-DTRS-Recorder, der das gleiche Hi-8-Format wie der DA-88 verwendet. Der DA-98, ein Industriestandard, ist eine weiterentwickelte Version des DA-88, mit zusätzlicher Sicherheitsüberwachung und integrierter Synchronisationsfunktion. Der DA-98 wurde speziell dafür entwickelt, die hohen Anforderungen des High-End- Film-Video- Postproduktionsmarktes zu erfüllen.

TASCAM stellte seinen ersten digitalen Mixer vor, den 40x8 TM-D8000.
TASCAM stellte die immer noch beliebte DA-302 vor, das weltweit erste duale DAT-Deck.

1998 stellte TASCAM den vielbeachteten und immer noch populären MMR-8 vor, den ersten digitalen Mehrspur-Rekorder mit wahlfreiem Zugriff und Gewinner des Post Magazine Magazins "Multitrack Recorder of the Year". Die MMP-16 16-Spur "Play Only" Version wurde einige Monate später vorgestellt.

TASCAM stellte den immer noch sehr beliebten TM-D1000 vor, den weltweit ersten digitalen Mixer mit einem "Straßenpreis" unter 1.000.- US-Dollar. Der TM-D1000 verfügt über eine große Auswahl an analogen und digitalen Ein/Ausgängen, integrierte Dynamik- und Effektverarbeitung, Snapshot-Automation und eine Vielzahl anderer Funktionen. Es wurde für seine Vielseitigkeit bekannt, die sich in der Vielzahl der Endanwender widerspiegelt ... Multi-Track-Aufnahme, Multitrack-Mixdown, Mixing Live-Sound, MIDI-System-Mixing, Sound-für-Video-Mixing, Hardware-Steuerung von Computer-based Recording, usw.... $ 1,299 .- listprice.

TASCAM stellte den immer noch beliebten DA-45HR vor, den weltweit ersten 24-Bit R-DAT-Rekorder und Gewinner der PAR (Pro Audio Review) -Auszeichnungen, Excellence, Studio Sound (Magazin) und Key Buy (Keyboard) für Innovationen ... $ 2,165.- Listenpreis.

TASCAM stellte die CD-R400W und CD-R400M vor, seine ersten Computer-CD-Brenner-Bundles für die Plattformen Wintel und Macintosh .... $ 630.- Liste.

TASCAM stellte den äußerst beliebten CD-A500 vor, einen unglaublich günstigen CD-Player und ein Auto-Reverse- CC-Kassetten-Kombinationsdeck ... Listenpreis von $ 430.-.

1999 (Januar) TASCAM stellt den enorm beliebten CD-RW5000 vor, den ersten eigenständigen CD-R- und CD-RW-Rekorder ... 1.299.- $ Liste.

(Januar 1999) TASCAM stellt den populären CD-D4000 vor, seinen ersten persönlichen CD-Duplizierer ... 1.299.- $ Liste.

(Juli 1999) TASCAM stellt die CD-R624W und CD-R624M Recorder vor, die weltweit ersten CD-Brenner-Bundles, mit denen Endbenutzer MP-3-Dateien erstellen können ... Liste von $ 749.-.

(September 1999) Auf der AES Tagung 99 stellt TASCAM den MX-2424 vor, den weltweit ersten 24-Spur-24-Bit-HD-Rekorder, der nur 3999.- US-Dollar kostet. Der MX-2424 bietet hochauflösende Aufnahmen, umfassende Editierfunktionen, Timecode-Generierung und -Kontrolle sowie eine flexible I/O-Struktur und setzt damit neue Standards für das nächste Jahrtausend.

TASCAM stellt mit dem DA-78HR das weltweit erste 24-Bit MDM vor. Da der DA-78HR vollständig mit allen anderen DTRS-Rekordern kompatibel ist, können Benutzer ihre vorhandenen Systeme um 24-Bit-Funktionalität erweitern.
.

2000 einschneidende Marktveränderungen kommen

2000
In Anbetracht der Tatsache, dass viele Musiker und Studios sich softwarebasierten Aufnahme-Tools zuwandten, arbeitete TASCAM mit der "Frontier Design Group" zusammen, um ihre Hardware-Expertise auf diesem wachsenden Markt anzuwenden.
Das Ergebnis war die US-428, die auf der NAMM-Messe im Winter 1999 angekündigt wurde. Die US-428 wurde mit zwei Zielen erstellt: erstens als hochwertige Audio- und MIDI-Schnittstelle für Computeraudio. Die US-428 bot aber auch die innovative Möglichkeit, Fader und Regler zur Verfügung zu stellen, die die Software-Schnittstelle in Echtzeit steuerten. Zum ersten Mal müssen computerorientierte Musiker und Komponisten keine Maus verwenden, um alle notwendigen Anpassungen an ihren Mischungen vorzunehmen.

Mit dem CD-302, einem Dual-CD-Player für DJs, betritt TASCAM einen völlig neuen Produktmarkt. Es markiert den Beginn einer neuen Untergliederung des Unternehmens - "TASCAM DJ" -, die später eine Vielzahl von beliebten, innovativen Tools für diese aufregende Form der Musikgestaltung beinhaltet. Der CD-302 war der allererste CD-Player mit einer Scratch-Emulation, so dass DJs, die an den Sound und die Leistungsfähigkeit von Vinyl gewöhnt waren, diese auch nutzen konnten, ohne auf diesen wichtigen Aspekt des DJings verzichten zu müssen.

Auf der Sommer 2000 NAMM Show in Nashville stellte TASCAM die 788 vor, eine Festplattenversion ihrer berühmten Portastudio-Produkte. Das 788 Digital Portastudio verfügt über eine interne Festplatte als Aufnahmemedium mit einer Reihe von Funktionen, die im Portastudio-Kassettenformat nicht möglich gewesen wären (integrierte Effekte, digitales Kopieren und Einfügen und vieles mehr). Die 788 wurde schnell zu einem beliebten Teil der TASCAM-Linie und war der erste Vorstoß von TASCAM in den Bereich der integrierten digitalen Aufzeichnungswerkzeuge.

2001 Der DM-24, die TASCAM korrekterweise als "der weltweit leistungsstärksten Kleinformat-Digitalmischer aller Zeiten" bezeichnet, wurde auf der NAMM-Messe der Öffentlichkeit vorgestellt. Der DM-24 war der erste erschwingliche Digitalmixer mit digitalen 96kHz-Funktionen und bot luxuriöse Konsolenfunktionen wie berührungsempfindliche motorisierte Fader, LED-Ring-Encoder, integrierte Effekte von "TC Works" und "Antares" sowie ein unglaublich leistungsstarkes internes Automationssystem. Perfekt für Standalone-Festplattensysteme wie das DM-24 sowie für die Mischsteuerung von DAW-Anwendungen, wurde das DM-24 zu einem der beliebtesten Mischwerkzeuge von TASCAM.

Auf der NAB Show 2000 in Las Vegas kündigte TASCAM den DS-D98 an. Der DS-D98 wurde auf der Grundlage von TASCAMs DTRS-Recordern entwickelt und ist der weltweit erste bandbasierte Recorder, der für die direkte Stream-Digital-Codierung entwickelt wurde und die Basis für das Super Audio CD (SACD) -Wiedergabeformat von Sony bildet. Diese Technologie zeichnet Audiosignale mit einer hohen Abtastfrequenz von 2,8224 MHz auf und konvertiert sie in 1-Bit-Daten für eine beispiellose Klangqualität ohne die Dezimierungs- und Interpolationsstufen, die mit der herkömmlichen PCM-Technologie verbunden sind.

Im Mai 2000 präsentierte TASCAM auf der AES in Amsterdam eines seiner technologisch fortschrittlichsten Produkte, das SX-1 Digital Production Environment. Eine Recording- und Composing-Workstation, wie sie noch nie zuvor produziert wurde. Das SX-1 kombiniert digitales Mixing, Harddisk-Recording, MIDI-Sequencing, CD-Brennen, anspruchsvolle Audio-MIDI-Bearbeitung und eine große Auswahl an Interfaces. Das SX-1 wurde für Musikkompositionen, Aufnahmestudios, Surround-Sound-Produktion, Broadcast-Produktion und vieles mehr entwickelt und stellte ein großes kooperatives Engineering-Projekt zwischen TASCAM-Teams in Palo Alto (CA), Iruma Japan und Partnern wie TimeLine Vista dar.

TASCAM stellte Anfang 2001 den CD-RW4U vor, einen erschwinglichen Desktop-basierten CD-Recorder, den MD-350, einen MiniDisc-Recorder mit verbesserter Datenkomprimierungstechnologie und den CD-A630, ein kombiniertes Kassettendeck und einen dreifachen CD-Player.

Später im Jahr 2000 erschütterte TASCAM die Welt der DJ-Performance-Tools mit der Einführung des X-9 Digital DJ Mixers. Der X-9 ist mehr als nur ein Standard-Mischpult und stellt eine brandneue Art von Werkzeug dar - die DJ-Produktionslösung mit integrierten Effekten, Samplern und erweiterten Klangmanipulationsfunktionen.
.

2001 - TASCAM Gets Giga!

2001 Ein spezielles Ereignis im Jahr 2001 war TASCAMs Übernahme von "NemeSys Music Technologies of Austin", Texas. "NemeSys" war der Schöpfer von GigaSampler und GigaStudio, einem revolutionären Software-basierten Sampler für PCs. Giga war das erste Tool, mit dem Samples von einer Computerfestplatte gestreamt wurden und dieser Stream nicht nur auf den RAM-Speicher beschränkt war. Giga war bereits bei Tausenden von professionellen Komponisten und Musikern im Einsatz. Diese patentierte Technologie, die als einzige auf der Kernel-Ebene einer PC-Architektur arbeitete, ermöglichte Samples von bis zu 4 GB Größe. Die ursprünglichen Gründer von Giga in Austin blieben bei der TASCAM-Organisation, um die Giga-Plattform weiter zu entwickeln, und wurden TASCAMs Austin Research Center für Engineering.

Eine interessante Randnotiz: TASCAM bereitete sich auf die Sommer 2001 NAMM Show in Nashville vor, während die letzten Details der Übernahme von "NemeSys" stattfanden. TASCAM hatte bereits am 20. Juli 2001 eine Pressekonferenz angesetzt, um diesen wichtigen Meilenstein der Welt bekannt zu geben. Glücklicherweise wurden die letzten Verhandlungen am Nachmittag des 19. Juli 2001, weniger als 24 Stunden vor der Ankündigung, abgeschlossen.

2001 wurde auch das CC-222 vorgestellt, ein Produkt, das vom Präsidenten der TEAC Corporation of America, Jimmy Yamaguchi, eingeführt wurde. Die CC-222 war die erste Kombination aus CD-Rekorder und Kassettendeck, die RIAA-entzerrte Phono-Eingänge bot und das problemlose Brennen von Vinyl-LPs auf CD ermöglichte.

Im Herbst 2001, einem arbeitsreichen Jahr in der TASCAM-Produktentwicklung, wurde der MX-2424SE eingeführt, ein spezielles Modell des MX-2424, das über ein eingebautes Wechseldatenträgerlaufwerk in der Frontplatte verfügt. Außerdem hat TASCAM den CD-RW402 vorgestellt, einen Doppel-CD-Recorder-Player-Duplikator, der für kleine Plattenfirmen, Bands und Musiker gedacht ist.

2002 Die Winter NAMM Show 2002 war eine der größten Shows in der TASCAM Geschichte. Dort in Anaheim, Kalifornien, stellte TASCAM neun neue Produkte vor, die bisher meisten auf einer einzigen Messe in der Geschichte des Unternehmens.

Das am meisten frequentierte Produkt war die Einführung des Pocketstudios 5. Das Pocketstudio 5, das auf den Qualitäten basiert, die das ursprüngliche Portastudios so gut akzeptiert haben, fügte mit dem Einsatz von Compact Flash einen High-Tech-Blickwinkel hinzu. Es wurden auch einige Tools angeboten, die noch nie zuvor auf einem kleinen integrierten Aufnahmesystem gefunden wurden, darunter ein internes MIDI-Synthesizer-Modul, ein USB-Anschluss und die Möglichkeit, Songs im MP3-Format zu mischen.

Der CD-D1x4, ein erschwinglicher kaskadierbarer Multi-CD-Duplizierer, wurde auf der NAMM 2002 gezeigt.

Fünf der neuen Produkte kennzeichnen das wahre Engagement von TASCAM für den DJ-Produktmarkt. Ihre fünf neuen DJ-Mixer (XS-3, XS-4, XS-8, X-15 und X-17) wurden entwickelt, um die Auswahl an TASCAM-DJs zu erweitern, von Scratch-DJs bis hin zu professionellen mobilen DJs.

Die US-224, ein "kleiner Bruder" für die US-428, wurde ebenfalls uraufgeführt. Die US-224 war nicht nur ein unglaublich erschwingliches Werkzeug für Computerschnittstellen und -steuerung, sondern, da sie über USB selbst betrieben wurde, war sie auch die mobilste Steueroberfläche.

Um das anhaltende Engagement für die Giga-Produktlinie zu demonstrieren, hat TASCAM GigaStudio 32 eingeführt, eine kostengünstige Lösung für Leute, die sich in die Macht von Giga begeben möchten.
.

2002 bis Heute (vermutlich 2005) ???

2008
2009
2011 ???? hier steht nichts mehr
2013
2014
2015 - Teac TN-300 Plattenspieler

Die Zukunft

Niemand auf der Welt kann die Richtung der technologischen Innovation in jeder Branche wirklich genau vorhersagen. TASCAM bleibt voll von inspirierten Visionären, die sich wirklich um die Richtung der Musik- und Audio-Industrie kümmern, und unsere Pläne für die kurz- und langfristige Zukunft sind gut. TASCAM wird seine Präsenz in Bereichen ausweiten, in denen seine aktuelle Expertise im Hardware-Design zum Tragen kommt, sowie in brandneuen Bereichen, die durch die Nutzung aller neuen Technologien in software- und hardwarebasiertem digitalen Audio entwickelt werden.

Mit anderen Worten, wenn Sie sich fragen, wer der nächste Führer in der Welt der Musik- und Audiolösungen sein wird, müssen Sie nicht weit blicken. TASCAM ist seit fast 30 Jahren an der Spitze und dort werden wir bleiben.
.

Ende der Marketing Sprüche, der Markt hat anders entschieden

Wie Sie aus den Aufzählungen weiter oben entnehmen können, hat sich das Produkt-Spektrum von profitablen ertragreichen großen und teuren Boliden in die Marktnische der immer in Geldnot befindlichen DJs verlagert. Doch dort waren keine richtigen Profite mehr zu machen, es ging laufend abwärts. Denn im DJ-Bereich war Panasonic der harte und erfolgreichere Wettbewerber. Die Panasonic Strategen hatten viel früher angefangen (auch sie hatten anfangen müssen). Auch denen waren die konventionellen Produkte im Hifi-Bereich ausgegangen. Dann gab es noch YAMAHA, die in dem Musiker-Sektor erfolgreich mitmischten.

.

Teac/Tascam Modelle - eine Liste aus US- Anzeigen und US-Katalogen

.

  1. 1960 - Teac 505
  2. 1961 - Concertone 505
  3. 1966 - A-610, A-5050, A-4010S, A-3010, A-1200, A-4020, A-2020, A-1600, A-1500, R-310
  4. 1967 - R-1000, R-1100, A-4010, A-4020, A-2020
  5. 1968 - A-4010S, AS-200, A-6010, A-1200
  6. 1969 - R-310, A-1200U, A-6010, A-4010S, A-4010 SRA Quad
  7. 1970 - A-100, A-1200, A-1500, A-1500U, A-6010, A6010U, A-7030, TCA-40, TCA-41, TCA-42
  8. 1971 - A-1200U, A-1500, A-6010U, A-7010U, A-7030U, A-3300, 4010SL, 6010SL, 7010SL, 7030SL, 3300-10, 3300-11, 3300-12, 1230, 1250, 4070, A-1200, TCA-40, TCA-41, TCA-42, An-180, AN-80, AN-50
  9. 1972 - 2340, 3340, TCA-43 (1st Simul-Sync), A-4010GSL, 6010SL, AX-300, AN-300, AN-180, AN-80, Tascam Series 70, Tascam Model 10 mixer
  10. 1973 - 1230, 1250, 4010GSL, 6010GSL, 7010GSL, 7030GSL, 4070GSL, 3300-10, 3300-11, 3300-12, 2340, 3340S, TCA-43, AX-300, AN-300, Tascam Series 70, Tascam Model 10 mixer
  11. 1974 - TASCAM acquired by Teac, Tascam Series 70, Tascam Model 10 mixer, Model 5 mixer, Teac 2340, 3340S
  12. 1975 - A-2300 SX, A-2300SD, A-3300SX, A-3300SX 2T, A4100, A-4300SX, A-6300, A-7300, A-7300 2T, A-3340S, A-2340SX, Model 2 mixer with MB20 meter bridge, AX-20 mix down box
  13. 1976 - Tascam 80-8 (used for Star Wars R2D2 sound), Model 1, Model 10B, Teac A-7300RX, A-3300 2T,A-2340, A-3340, Model 3 mixer, Model 5 mixer, Series 80, 40-4
  14. 1977 - Tascam DX-8, Model 25-2, Tascam 80-8 (Star Wars released), 25-2, A-2300SX, A-2300SR, A-2300SD, A-3300SX, A-3300SR A-3300SX 2T, A-4300SX, A-6300, A-6600, A-7300, A-7300 2T,A-3340S, A-2340SX, Model 2 mixer with MB20 meter bridge, Model 5 & Model 5EX, Studio 4000, 40-4, Model 3 mixer
  15. 1978 - Model 2 mixer, model 15 mixer, Tascam 80-8 (used for Star Wars R2D2 sound ads), Model 5A mixer, 25-2, Studio 8000, A-2300SD, A-3300SX 2T, A-4300SX, A-3300S, A-2300S, A-3340S, A-2340S, A-7300, A-6300, A-6100
  16. 1979 - Tascam 90-16, Teac 3440, Model 144 Portatudio, 80-8, 40-4, 35-2, 5B & 5BX, Model1,
  17. 1980 - Tasccam 85-16, A-3440, A-3300SX 2T, A-2340SX, Model 2, MB20, A-6100MKII, GE-20 eq, 80-8, X-3, X-10R, ATR-700 built for Ampex,
  18. 1981 - Tascam 80-16, System 20, Model 15SL mixer, 80-8, 40-4, Model 1 mixer, System 20, 22-2, 22-4, ATR-700 built for Ampex
  19. 1982 - Tascam Model 15 SL, 80-8, Model 16 mixer, 85-16B, M-30, M-35 mixer, 32, 34, 38, 22-2, 22-4, Teac X-10, X-10R, X-20R, System 20, A-3440, X-1000R, ATR-700 and ATR-800 built for Ampex
  20. 1983 - Tascam 38, Tascam 58, , ATR-700 and ATR-800 built for Ampex, 22-2, 22-4, Series 50 52, 58, 80-16B, System 20, M50 mixer, M-15B mixer, M-16 mixer, Series 30 - M-30, M-35, 34, 38
  21. 1984 - Teac X-300, X-300R, X-700R, X-2000, X-2000R BL
  22. 1985 - Tascam 388, MS-16, Teac X-300, X-300R, X-700R, X-2000, X-2000R
  23. 1986 - Tascam 388, 32, 34B, 38, Series 40, 42B, 44, Teac X-300, X-300R, X-700R, X-2000, X-2000R
  24. 1987 - Tascam 388, MS-16, ATR-60, ATR-60-2, ATR-60-8, ATR-80/24, Teac X-300, X-300R, X-700R, X-2000, X-2000R
  25. 1988 - Tascam Digital 24 track, 22-2, 32, 42B, M-600 Mixer, ATR-60, ATR-60T, ATR-60-8, ATR-60-2N, ATR-60-2HS, ATR-60-16, Teac X-2000M(RO), X-2000(RO), X-2000R, X-300, X-300R
  26. 1989 - Tascam MSR/24, MSR-16
  27. 1990 - Tascam MSR/24, MSR-16
  28. 1991 - Tascam M3000 mixer, MSR/24, MSR-16
  29. 1992 - Tascam BR-20, BR-20T

.

Bei uns in Deutschland West brach etwa ab 1979 das Heulen und Zähneklappern aus.

Der Hifi-Markt war am Zusammebrechen bzw. bereits zusammen gebrochen und auch große Prozzo-Prozzo Banderäte wurden nur noch schleppend verkauft. Die (allermeist) japanischen Hersteller versuchten, jede noch so kleine Marktlücke zu stopfen, leider wirklich alle zur gleichen Zeit und ohne Rücksicht auf Verluste. Und vor allem die Großen hatten echten enormen Leidensdruck, wenn die Exportläger in Japan übervoll waren oder bei uns in Bremen ganze Übersee-Container voller Hifi herumstanden, da sich nicht mal mehr das Ausladen lohnte.

Bei uns in Deutschland war etwa ab 1984 bei den großen analogen Spulen-Bandgeräten (Reel-to-Reel oder auch open-reel) ziemlich Schluß. Die Anzeigen wurden schlagartig weniger oder hörten ganz auf. Nur AKAI und SONY und auch TASCAM aquirierten unverdrossen weiter, doch zumindest SONY hatte ein deutlich breiteres Produktspektrum als die meisten anderen Hersteller. Vor allem die CD und der Wandel zu digitalen Quellen und Medien setzte die reinen Bandgerätehersteller unter enormen Innovationsdruck und das war mit noch so ausgeklügelter Mechanik einfach nicht zu machen.
.

Ab Ende 1984 fast keine Spulengeräte-Werbung mehr ....

Nach meinen Recherchen gab es bereits ab Anfang 1984 keine Werbung mehr für Spulengeräte japanischer oder amerikanischer oder auch deutscher Herkunft. Die Nachfrage lag fast gänzlich am Boden. Bei den Audio-Profis war das anders, denn dort galten andere Maßstäbe als bei den Prozzo-Prozzo Kunden. Und darum lebten die ganz großen Boliden noch eine Weile weiter. Spätestens als SONY den DAT Recorder entwickelte, war auch in den Köpfen der Experten schlagartig Schluss. Lesen Sie die Willi Studer Story - die DAT-Legende.
.

- Werbung Dezent -
© 2003/2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - Zum Flohmarkt