Sie sind hier : Startseite →  Die Japaner→  AIWA Japan

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

AIWA war die Billigmarke eines großen Herstellers.

Die AIWA Geräte (AIWA war eine Tochterfirma von Sony) waren alle im wirklich alleruntersten preislichen Niveau angesiedelt und dadurch vor allem in den USA sehr erfolgreich. Das galt übrigens für alle Lowcost Geräte der asiatischen Hersteller.

 

In den USA wurden sehr sehr viele von den extrem billigen Einknopf-Geräten (mit in den Deckel integrierten Lautsprechern) gekauft. Das Qualitätsniveau war aus unserer deutschen Sicht erschreckend (niedrig), und der Anspruch der amerikanischen Käufer Massen an die Musik sicher auch. Heute würden wir das nur noch als billigsten Taiwan Ramsch bezeichnen.

 

Aber schauen Sie selbst, was es von AIWA so alles gab.

 

der Reihe nach:

 

Aiwa 32

Aiwa 50

Aiwa 60

Aiwa 708

Aiwa 719

Aiwa 1001

Aiwa 1002

Aiwa 1012

Und dann doch noch etwas besonderes, etwas Teures !

Es ist nicht einleuchtend, denn da gibt es einen Prospekt von AIWA Microphonen, die für damalige Zeiten extrem teuer waren. Also 155.- Dollar, dafür bekam man damals in den USA ein ganzes Tonbandgerät.

 

 

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2014 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - zum Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt