Sie sind hier : Startseite →  Die Japaner→  Tascam (by TEAC)→  TASCAM Rückblick

In amerikanischen Foren findet man manche Geschichte

So entstanden die ersten TASCAM Geräte durch eine Initiative des amerikanischen Vertriebes für die TEAC Consumer-Bandgeräte in Californien. Anscheinend war die Qualtität und Bedienbarkeit dieser geräte zwar verlockend, aber für (Hobby-) Musiker und Semiprofis doch nicht ausreichend.

Dazu muß man wissen, daß die Japaner hinter den hochglanzpolierten chromblitzenden Edelstahl- Frontplatten teilweise primitivste Technik (Mechanik) verbaut hatten. Die Anlaufprobleme insbesondere der beiden großen 26,5cm Aluspulen beim der Start und bei den Umspul- Funktionen wurden mit ganz simplen. weit ausholenden, nur leicht gedämpften Federarmen abgefangen. Das war keine Bandzugsregelung in unserem Sinne, da wurde nur die obligatorische Bandschleife ganz simpel "eingefangen". Bei den Hobbyisten hatte das ja funktioniert, bei den Profis war das nicht tragbar. Telefunken und Studer (natürlich auch Ampex, Otari und MCI und Philips und Schlumberger) setzten da die professionellen Maßstäbe und machten ja vor, wie es gehen konnte.

Und so verbesserten die anfänglichen 3 Mitarbeiter im fernen Amerika die TEAC Serienprodukte und fingen an, dort das Label TASCAM drauf zu "schreiben" bzw. zu kleben.

Doch es war viel komplizierter, das alles mal nachzuverfolgen, denn die TASCAM/TEAC Historie ist sehr stark miteinander verwoben.

.

Ein Kommentar aus einem Forum :

Der amerikanische Kommentator schreibt :

  • Anfänglich war das die TASC (TEAC Audio Systems Corp)
  • Dann im Jahr 1971 TASCAM ("TASC AM"erica Corp.)


Tascams erste Produkte waren Multitrack-Recorder der Marke TEAC. Im Jahr 1972 wurden mit Simul-Sync die ersten kostengünstigen massenproduzierten Multitrack-Recorder vorgestellt:

  • Der A3340 4-Spur-Recorder mit 10,5"-Bandspulen, 7½ und 15 ips Geschwindigkeiten mit manuellem Kipphebel
  • Der A2340 4-Spur-Recorder mit 7"-Bandspulen, 3¾ und 7½ ips Geschwindigkeiten mit manuellem Kipphebel
  • Der A3340S 4-Spur-Rekorder mit 10,5"-Bandspulen, beiden 7½ und 15 ips Geschwindigkeiten, die "s" Bezeichnung wird durch die Magnetsteuerung verbessert.
  • Der A2340S 4-Spur-Rekorder mit 7" Bandspulen, beiden 3¾ und 7½ ips Geschwindigkeiten, die "s" Bezeichnung wird durch Magnetsteuerung verbessert.


Im Jahr 1973 führten sie die ersten Tascam-Produkte ein:

  • M-10 modularer 12x4x2 Mischer
  • Serie 70H-X MTR (= Multitrack-Recorder)
  • Serie 70H-8 MTR

.
Als ich 1987 den ATR-80 Recorder auswählte, wählte ich bewußte das TASCAM Top-Analog
Reel-to-Reel- Bandlaufwerk anstelle des ersten TASCAM Digital-Reel-to-Reel- Bandlaufwerk s (DA-800).

Ich habe 25 Jahre lang bei L.A. Tascam gearbeitet und nie eine CF-81-oder Docs gesehen.

Nicht wie andere generische Interfaces, die CF's 81 und 82 wurden speziell für den ATR-80 entwickelt (ich denke CF-83 NICHT!). Auf der letzten Seite der ersten ATR-80-24-Broschüre, die ich (1987) gesehen habe, erscheinen die CFs nach den TECHNISCHEN DATEN wie OPTIONEN.
Die CFs der ATR gibt es, weil sie schon vor Jahren im "TASCAM pocket guide" im Winter 1992 angeboten wurden (kurzer Hinweis auf die komplette Linie, vom MTS-30 Midi bis zur ES-51 smpte)
.

- Werbung Dezent -
© 2003/2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - Zum Flohmarkt