Sie sind hier : Startseite →  Die Europäer→  Philips NL

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Philips baute alles, vom Transistor bis zur Glühlampe . . . . und damit natürlich auch Tonbandgeräte.

Und Philips baute wirklich alles von der Radio Röhre, über Unmengen von Halbleitern, riesige Mengen von Fernsehbildröhren, edle Kino- projektoren, elektrische Motoren aller Art und was noch alles, sogar große ganze Schiffe haben sie elektrisch ausgerüstet.

 

Auch hier (also wie bei Dual zum Beispiel) gilt teilweise, hätten sie doch die Finger von den billigen Consumer- Tonbandgeräten gelassen. Denn nachweislich wußten die absolut fähigen Ingenieure bei Philips ganz genau, wie es wirklich funktioniert mit der edlen Hifi Qualität. Und ein paar (wenig bekannte) große Studiomaschinen von alleredelster Technik hatten sie auch.

 

Doch in den Anfängen schlimm wie ein DAF, später groß und protzig wie die Japaner hatten sie dennoch bei uns in Deutschland West immer nur das "Image eines Opel". Philips hatte bei den Consumer Geräten damals ein merkwürdiges "un-"aufregendes Marketing und besonders "farblose" Anzeigen. Um gegen die Masse der zumeist deutschen Massen- und auch Edel-Anbieter in Europa angehen zu können, hatte es bei Philips nie gereicht, trotz einer völlig irren Typenvielfalt. Und rechts dieses N7300 kostete wie viele andere deutsche und schweizer Geräte knapp 2.000 DM. Und das war damals viel Geld.

 

Schaun Sie mal in die Typenliste am Ende der Philips Ebene. Diese Vielfalt konnten vielleicht noch die Japaner übertreffen, hierzulande war sie exotisch.

Zur Ehrenrettung von Philips dürfen wir auch heute nicht vergessen . . .

Philips hat uns die Compact Cassette "gebracht", auch wenn "sie" (die Entwickler bei Philips) selbst nie an diesen grandiosen Erfolg rund um den Globus gedacht hatten. Dafür gilt Philips der Dank des Jahrhunderts.

Auch das Image eines Philips Hifi Verstärkers oder selbst eines Dreimotoren Bandgerätes konnte im gesamten Hifi Bereich (insbesondere im Edel-Hifi Bereich) nie richtig aufgebaut werden. Nur wenige der großen Philips Tonbandgeräte konnten optisch und imagemäßig mit der Consumer- Spitzenklasse wie Braun TG 1000, Revox A700, ASC 6000 oder den großen Japanern mithalten. Die Optik war uns fremd. Erst die letzen Maschinen (die 7000er) waren optisch recht attraktiv, doch auch da war die Zeit (wie bei allen anderen auch) schon zuende.

 

Philips hatte dazu eine irre Produktvielfalt fast wie bei Grundig.

 

Es ist schon erstaunlich, wie viele Philips Geräte heutzutage im Ebay angeboten werden und wie viele Anbieter nicht mal den Aufkleber auf ihrem Gerät richtig abschreiben können. Suchen Sie mal nach "Phillips" oder "Phillipps". (PISA läßt grüßen.)

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt