Sie sind hier : Startseite →  ReVox / Studer→  Die dicken Studer

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Die dicken Studer Maschinen waren edel konstruiert und edel gebaut.

Hier ein paar Beispiele für den phänomenalen Aufstieg dieser anfänglich kleinen Firma:

 

Die Firma Willi Studer machte es einem Aussenstehenden besonders schwer, zwischen semiprofessionell und professionell zu unterscheiden. Die professionellen Bandmaschinen waren zwar irgendwie besser, doch hörte man das wirklich ? Nach der Erfahrung des Autors war die Bedienbarkeit und Langlebigkeit eines funktionierenden Gerätes eines der wichtigen Unterscheidungsmerkmale.

 

Willi Studer war mit diesen Profi- Maschinen der ungekrönte König auf der ganzen Welt. Selbst die Japaner mußten neidlos (wirklich?) zugeben, der Studer, der hat´s.

 

Doch nichts währt ewig, vor allem der Erfolg nicht.

 

Aus heutiger Sicht wissen wir, der Niedergang (nicht nur von Willi Studer) war absolut technologischer Natur und durch Nichts wäre er aufzuhalten gewesen. Vielleicht hätte das Sterben länger gedauert wie bei der Grundig Ag zum Beispiel, die ja einige Jahre lang gestorben ist, von Anderen ist fast gar nichts übrig geblieben, von Willi Studer zumindest der Ruf und die Legende.

 

Wer hätte noch 1990 gewagt zu behaupten, daß selbst die große Firma Sony mal straucheln könnte oder sogar ins Wanken gerät.

 

 

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt