Sie sind hier : Startseite →  AEG Telefunken→  AEG Heimtonbandgeräte→  AEG Home M Serie

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

AEG Magnetophon M65

Das M65 und die anderen der 65er Reihe hatten dann 1964 schon ein Bandzählwerk, welch ein Fortschritt. Heute lächeln wir über solche Selbstverständlichkeiten. Und sie hatten noch Röhren, Telefunken war noch einer der wenigen Röhrenhersteller neben Philips/Valvo.

AEG Magnetophon M75

So sahen die Telefunken Magnetophone der Baureihe M75 in 1958 aus. Sie hatten hier sogar zwei Geschwindigkeiten : 4,75 und 9,5 cm/s .

AEG Magnetophon M76

Das M76 scheint das erste Bandgerät mit einem länglichen magischen Auge zu sein.

AEG Magnetophon M85

Alleine dieses Gerät, das Telefunken M85, erlangte nach meiner Erinnerung nennenswerte Bedeutung im Heimtonband Markt. Damals im Bieberhaus 1968 wurden davon doch einige verkauft und die Kunden waren sehr zufrieden. (- bis auf das Gewicht von 15 Kilo)

 

Später wurden dann nochmal mit den moderneren Geräten Erfolge erzielt, aber, wie gesagt, lange kein Vergleich mit der riesigen Menge an Grundigs und vor allem deren Typen-Inflation.

 

Davon müssen die bei Sony mit den CD Playern gelernt haben. In den Sony Katalogen so um 1990 waren bis zu 45 CD Player aller Kategorien drinnen. Und sie konnten alle nur die ganz normalen CDs abspielen, weiter nichts.

AEG Magnetophon M95

Das war anscheinend der Spitzenreiter unter dieser Familie. Was danach noch kam, war sicher deutlich kleiner und leichter.

AEG Magnetophon M96

Das M96 hat schon den typischen Grundig Look. Wo es in der Reihe der Magnetophone einzuordnen ist, war nicht mehr herauszufinden.

AEG Magnetophon M97

AEG Magnetophon M98

 

Hier geht es weiter zur nächsten Seite.

-

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt