Sie sind hier : Startseite →  Technik und Wissen→  Dolby simpel - von 1979

Rauschverminderungs-Systeme (DM-Handbuch Stand 1979)

nicht zu empfehlen
TEAX AN-180 DOLBY-B
DBX Kompander

von Gert redlich im März 2017 - Text aus Seite 211 - Hi-Fi-Cassetten-Recorder besitzen eingebaute Rauschverminderungs-Systeme, um das wegen des dünnen Magnetbandes, der sehr kleinen Spurbreite und der geringen Bandgeschwindigkeit recht starke Rauschen zu unterdrücken.

Bei Spulen-Tonbandgeräten
sind die entsprechenden Voraussetzungen wesentlich günstiger. Deshalb gibt es nur einige wenige, zumeist teure Tonbandgeräte mit eingebautem Dolby- oder dbx-System zur Rauschverminderung.

Mit separaten Rauschverminderungs-Systemen kann der Geräuschspannungsabstand aber auch bei allen anderen Tonbandgeräten deutlich, etwa um 6 bis 10 dB, verbessert werden.

Freilich ist die Verwendung eines externen Dolby-Geräts nicht ganz unproblematisch. Es müssen nämlich bestimmte Pegel bei der Aufnahme sehr genau eingehalten werden (400-Hz-Pegelton), damit die Entzerrung bei der Wiedergabe (Entdolbysierung) wieder zu einem linearen Frequenzgang führt. Zweikanalige Dolby-Geräte für Stereo-Aufnahmen kosten ab etwa 600 Mark,

Für Tonbandgeräte ohne eingebautes Dolby-System gibt es separate Dolby-Einheiten, die zwischen Tonbandgerät und Verstärker geschaltet werden.

Bei zweikanaligen Dolby-Geräten muß zwischen Aufnahme und Wiedergabe (Kompression und Expansion) umgeschaltet werden. Für Hinterbandkontrolle müssen zwei derartige oder ein vierkanaliges Dolby-Gerät verwendet werden. Dann entfälltauch das Umschalten.

Mit dem dbx-128-Dynamik-Expander kann der Rauschabstand bei Tonbandaufnahmen beträchtlich gesteigert werden. Beim Aufnahmevorgang wird die Dynamik entsprechend dem eingestellten Verhältnis verringert, so daß sich auch noch die leisesten Passagen deutlich vom Rauschen abheben und das Magnetband nicht übersteuert wird.

Beim Wiedergabevorgang wird die Dynamik wieder auf den ursprünglichen Umfang ausgedehnt. Es gibt auch preisgünstigere dbx-Modelle in einfacherer Ausstattung, aber demselben Dynamikgewinn von ungefähr 30 dB.
.

  • Anmerkung : Kein Wort von den Nachteilen wie auf einmal erzeugten Rauschfahnen oder reproduzierbares Pumpen des ganzen Musik-Pegels - also eine sehr blauäugige rudimentäre Beschreibung dieser Technik. Und von High-Com und anderen Dolby Varianten wie Dolby-A oder Dolby-C auch keine Spur in diesem Text.

.

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt