Sie sind hier : Startseite →  Die Japaner→  Akai Japan→  Zweite Generation

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Akai X100D

Diese Akai Modelle hatten immer noch die US amerikanischen 6,3mm Klinkenstecker und eine deutsche 5pol Stereo DIN Buchse, um für den internationalen Markt gerüstet zu sein. Erstaunlich, wie lange die das durchgehalten haben.

Akai X150D

Akai X165D

Akai X1710

Akai X1810

Akai X200D

Akai X201D

Akai X-300D

Akai X-330

Irgendwo um diese Nummern herum und irgenwann zu dieser Zeit fing Akai mit den dicken "Wätzen" an und der Erfolgsweg zumindest in USA war vorprogrammiert. Auch hier in Deutschland (West) war die Sucht nach mehr "Schein" als "Sein" durchaus gegeben.

 

Und so kauften die "Blinden" eine super schöne (also unbestritten technisch schöne) Frontplatte mit einem hohlen Inneren für eigentlich viel zu viel Geld. Da wurden Klirrfaktoren und Gleichlaufschwankungen im Promille Bereich verglichen und da wurden Frequenzgänge geglaubt, die diese Kisten nie und nimmer hergeben konnten, wenn sie nicht mit dem "richtigen" Band gewissenhaft und "richtig" eingmessen wurden. Aber wer machte das schon bzw. wer konnte das überhaupt ?

Akai X-355

Akai X-360D

Akai 345 Auto

Akai X360

Akai GX 210-D - 1972

Dieses Gerät ist zeitlich deutlich vor dem nachfolgenden Gerät einzuordnen.

Akai GX-230D - 1976 ??

Akai GX 265D - 1976

3 Motoren und 3 Köpfe und fast genau im SONY Look !

Akai GX630 - 1976

Akai GX650- 1976

- Werbung Dezent -
© 2001/2014 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - zum Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt