Sie sind hier : Startseite →  andere Museen/Sammlungen→  Ein Stiftungsfundus

Zum Auffrischen und Schmunzeln . . .

. . . sind diese Museums-Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit den Tonband- und den Magnetbandgeräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern, auch dieses.

Mit etwas Glück haben wir am 7. Dez 2006 eine gigantische Sammlung (bzw. einen Fundus) zu sehen bekommen.

Hier im Rhein-Main-Gebiet schlummern unglaubliche Sammlerschätze von ungeahnter Größe und Qualität. Wir haben Glück gehabt und der Zufall war auch im Spiel und so konnten wir eine von Europas größten Sammlungen der Rundfunk- und Fernsehgeschichte besichtigen.
.

Nachtrag vom Nov. 2008

Vermutlich ist es sogar wirklich Europas größte Sammlung. Und es ist nicht der auch schon recht große seit nunmehr fast 30 Jahren schlummernde Fernsehfundus in Wiesbaden auf über 600qm. Nein, dieser Riesen-Fundus wohnt teilweise tief in gigantischen (Atom-) bombensicheren 15.000 qm großen Kellern. (Nachtrag vom Nov. 2008 : es sind sogar 16.000 Quadratmeter mit ca 350.000 Einzelteilen.)
.

Hier vorerst einmal ein Einblick aus 2006 ohne weiteren Kommentar,

denn uns blieb bei diesen Dimensionen die Sprache im Hals stecken. Es scheinen mehrere tausend Quadratmeter zu sein (bestimmt mehr als 10.000 m² pro Etage), wir haben es nicht nachmessen können.




Machen Sie sich einfach mal einen eigenen Eindruck und klicken Sie auf die einzelnen Bilder. -




Alles ist sauber archiviert, beschriftet und per EDV auffindbar, auch für verwöhnte Nasen und Ohren sehr beeindruckend.

Und es hört überhaupt nicht mehr auf, es geht auf allen Etagen und Ebenen weiter in gewaltigen Dimensionen.

Unten der große Blaue ist der ehemalige FÜ6 vom DDR Fernsehen, der trotz Embargo mit zwei weiteren "Brüdern", dem FÜ5 und FÜ7) in Ostberlin in Adlershof auftauchte.

Darüber haben wir inzwischen eine ganze Menge an Informationen bekommen samt Zeitzeugen, die damals dabei waren und auf diesen Wagen gefahren waren. Das und noch viel mehr finden Sie auf www.fernsehmuseum.info.


In periodischen Abständen ist der Fundus inzwischen geöffnet. Dazu organisieren die Frankfurter Tonband-Freunde sowie die Initiatoren der Fernsehmuseumsseite Gruppen-Führungen mit speziellen Themen.

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt